Bei den umstrittenen Pensionsreformen in Frankreich geht es nicht nur ums Geld. Der überaus harte Sozialkampf ist sehr politisch, und das heißt in Frankreich auch: Er wird sehr polarisiert geführt. Emmanuel Macron, Präsident und Mann der Mitte, ist als "ultraliberaler" Vertreter des Kapitals verschrien, obwohl er nur technokratisch versucht, das klaffende Pensionendefizit abzubauen und unterschiedliche Pensionsregelungen auszugleichen. Die Gewerkschaftszentralen, deren Einsatz oft pragmatischer ist, als es ihre Rhetorik glauben macht, radikalisieren sich, um nicht von der "Basis" überrollt zu werden.