Austria

Macron verspricht: „Hilfe nicht in korrupte Hände“

Macron forderte die libanesische Regierung zu Reformen, zum Kampf gegen Korruption und insgesamt zu einem „Systemwechsel“ auf. Zugleich warb er um internationale Hilfe für das Land. Macron wurde bei seiner Ankunft am internationalen Flughafen von Beirut von seinem libanesischen Amtskollegen Michel Aoun in Empfang genommen und sicherte zunächst weitere Hilfe zu: „Wir werden in den kommenden Tagen helfen, zusätzliche Unterstützung auf französischer und europäischer Ebene zu organisieren.“ Dies stehe im Vordergrund.

„Ihr seid alle Mörder“
Aber er sei auch hier, „um eine neue politische Initiative zu starten“, sagte er weiter. Er forderte „unumgängliche Reformen“, andernfalls werde sich der Niedergang des Landes weiter fortsetzen. „Wir wissen, dass die Krise hier auch über die Explosion hinaus ernst ist“, fügte der Franzose hinzu. Und dafür seien auch die derzeitigen Regierenden mitverantwortlich. Er wolle einen „neuen Pakt“ für das politische Libanon vorschlagen, sagte er später in Beirut mit Blick auf seine geplanten Gespräche mit Regierungsvertretern. In dem seit Jahren wirtschaftlich schwer gebeutelten Land war es zuvor bereits immer wieder zu Massenprotesten gekommen.

Macron konnte den wütenden Mob auch nur teils besänftigen. Viele waren auch ihm gegenüber feindlich gesinnt: „Warum sind Sie gekommen?“, riefen einige von Balkons herunter. „Ihr seid alle Mörder“, schrie eine Frau unter Tränen. „Wo waren Sie gestern? Wo waren Sie am Vortag? Wo waren Sie, als diese Bomben im Hafen gelagert wurden?“ Andere beschimpften den libanesischen Präsidenten als „Terrorist“. Macron versprach auf der Straße, am 1. September wiederzukommen.

Forderung nach internationaler Untersuchung
Wegen des großen Misstrauens gegenüber der Regierungselite werden nun auch Stimmen laut, die eine internationale Untersuchung der Katastrophe vom Dienstag mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten fordern. In diesem Zusammenhang wurden die Vereinten Nationen bzw. die Arabische Liga genannt. Libanons Innenminister Mohammed Fahmi hatte am Mittwoch erklärt, er glaube nicht, dass internationale Experten notwendig seien. Die libanesischen Fachleute hätten die nötige Kompetenz für Ermittlungen. Macron sagte am Donnerstag, französische Experten seien auf dem Weg in den Libanon und sollten Hilfe für die Ermittlungen bringen.

Frankreich ist als ehemalige Protektoratsmacht ein wichtiger Bezugspunkt für große Teile der libanesischen Bevölkerung. Besonders nach Beginn des Bürgerkriegs 1975 wanderten zudem viele Libanesen nach Frankreich aus. Macron war der erste ausländische Staatschef, der das Land nach den verheerenden Explosionen besuchte.

Football news:

Liverpool hat Karius an die Berliner Unions ausgeliehen
Peter Crouch: Brune gewinnt den Goldenen Schuh. Der Ehemalige Liverpool-Stürmer Peter Crouch antwortete auf die Frage eines Fans, wie viele Elfmeter Manchester United in dieser Saison schlagen wird. Ich dachte, Bruno Fernandes würde den Goldenen Schuh gewinnen, weil ich wöchentlich bis Mai den Satz von Manchester United im Elfmeterschießen hören würde.
Guardiol wechselt im nächsten Sommer für 16 Millionen Euro Plus Boni nach Leipzig
Totti besuchte Lazio - Fußballer, der nach 9 Monaten aus dem Koma kam
Carlo Ancelotti: seymus Coleman in einer Reihe mit Ramos, Terry und Maldini
Mainz hat Trainer Baierlorzer entlassen. Achim Beierlorzer ist als Cheftrainer des FSV Mainz zurückgetreten. In der vergangenen Woche hatten die Spieler des Teams einen Streik angekündigt, nachdem Stürmer Adam Szalai mit einem Doppelpack zum Training geschickt worden war - ihm wurde erklärt, er solle sich einen neuen Verein suchen
PSV Eindhoven unterschrieb für 9 Millionen Euro den stützen von Toulouse Sangare. Der Mittelfeldspieler des FC Toulouse, Ibrahim sangaré, wird seine Karriere bei PSV Eindhoven fortsetzen. Der 22-jährige unterschrieb beim Club aus Eindhoven einen Vertrag bis 2025. Laut L ' Équipe kostete der Transfer des ivorers den PSV rund neun Millionen Euro