Austria

LIVE: Rapid nach Traumaktion weiter in Front

Hier der LIVETICKER zum Spiel:

Dass „sehr viel Energie da ist und Wille“, gegen Rapid zu bestehen, habe Thalhammer schon direkt nach dem 1:0-Auftaktsieg in der Vorwoche beim SCR Altach gespürt. „Wir wollen den Fans und natürlich auch dem Verein einen Sieg gegen Rapid schenken. Wir werden alles dafür unternehmen. Wir wollen es uns auch beweisen, dass wir es können“, sagte der Ex-Teamchef der ÖFB-Frauen. „Es ist natürlich für Rapid auch eine harte Woche gewesen.“ Der LASK erwartet am Samstag (17 Uhr) in Pasching ein ausverkauftes Haus.

Rapid kehrte in der Nacht auf Donnerstag mit einem Negativerlebnis aus Tschechien zurück. Das 0:2 in der Champions-League-Qualifikation bei Sparta Prag war die zweite Niederlage nach dem Auftakt-0:2 zu Hause gegen Hartberg. Trainer Dietmar Kühbauer sieht aber noch keinen Grund zur Panik - anders als einige Fans, die in Internet-Foren schon Endzeitstimmung heraufbeschwören. „Ich bin jetzt auch schon ein, zwei Jahre dabei, dass ich nicht in Angst verfalle und etwas schlechter mache, als es ist. Das Hartberg-Spiel ist das einzige, wo ich der Meinung bin, dass wir es wirklich vergeigt haben“, sagte Kühbauer.

„Ich glaube trotzdem an die Mannschaft, aber alle müssen gemeinsam bei derselben Sache dabei sein“, erklärte der Burgenländer weiter. Beim Vizemeister werde niemand den Teufel an die Wand malen. Gegen den LASK erwarte er wieder ein intensives, kampfbetontes Match. „Es wird wieder so ein Spiel werden, wo du kaum Zeit zum Kicken kriegen wirst.“ Der Abgang von Kapitän und Abwehrchef Gernot Trauner zu Feyenoord werde den LASK zwar treffen. „Aber sie haben einen riesigen Kader und gute Spieler. Es wird wieder so ein Spiel werden wie die letzten Male.“

In seinem eigenen Team fehle hingegen die Breite, betonte Kühbauer. Das habe der Europacup wieder gezeigt, als Maximilian Hofmann, Robert Ljubicic und Christoph Knasmüllner kurzfristig aus der Startformationen fielen und schließlich Christopher Dibon - entgegen den Plänen des Trainers - vorzeitig sein Comeback geben musste. Der mit einem Nasenbeinbruch bediente Srdjan Grahovac trainierte am Donnerstag schon wieder mit, könnte bald mit einer Maske zum Einsatz kommen. Im Angriff ist der Japaner Koya Kitagawa angeschlagen und fehlt zumindest noch eine Woche.

Nicht mitwirken auf LASK-Seite wird Stürmer Marko Raguz. Der soeben erst nach einem Kreuzbandriss zurückgekehrte 23-Jährige laboriert an muskulären Problemen im Oberschenkel. Ansonsten fehlen die noch länger ausfallenden Andreas Gruber (Kreuzbandriss) und Christoph Monschein (Muskelbündelriss). James Holland, der spät von der australischen Nationalmannschaft zurückgekehrt ist, hat Trainingsrückstand und ohnehin drei Spieler in der Hierarchie derzeit vor sich. Torhüter Alexander Schlager („Ich brenne auf die Aufgaben“) wird als Kapitän die Agenden von Trauner übernehmen.

Ein Ex-LASK-Akteur wird erstmals als Grün-Weißer Linz beziehungsweise Pasching besuchen. Innenverteidiger Kevin Wimmer spielte in der Jugend der Linzer und wechselte im Juni 2012 vom LASK zum 1. FC Köln. „Trauner ist schon ein schwerwiegender Abgang. Gernot war der letzte Spieler, mit dem ich noch zusammengespielt habe. Wir verstehen uns außerhalb vom Platz auch sehr gut“, sagte der 28-Jährige. Die aktuelle Mannschaft kenne er nur als Beobachter aus der Ferne. „Offensiv haben sie schon einige Waffen. Schnelle Spieler und auch technisch versierte Spieler, sie suchen immer den direkten Weg nach vorne.“

Noch bis 2019 war Wimmers Vater Wolfgang als Tormanntrainer bei den Athletikern beschäftigt. Die Familie und zahlreiche Freunde würden am Samstag im Stadion sein und nicht dem LASK, sondern Rapid die Daumen drücken, unterstrich der Sommer-Neuzugang.

Nächste Runde:
Samstag, 07.08.
Austria Klagenfurt - TSV Hartberg 17 Uhr
Sturm Graz - Altach 17 Uhr
SV Ried - Admira 17 Uhr

Sonntag, 08.08.


Rapid Wien - Wolfsberger AC 17 Uhr
WSG Tirol - LASK 17 Uhr
Red Bull Salzburg - Austria Wien 17 Uhr

Football news:

Messi begann blass bei PSG: 0 Tore und 0 Assists in 3 Spielen. Sieht es so aus, als ob der Ersatz im Spiel gegen Lyon ihn verletzt
Pochettino über Messi-Ersatz:Das mag gefallen oder vielleicht nicht. Trainer trifft Entscheidungen
Ancelotti über das 2:1 gegen Valencia: Wir haben nicht wegen der Qualität gewonnen, sondern dank des unbändigen Teamgeistes
Allegri über das Spiel gegen Mailand: Ich habe mich mit den Auswechslungen geirrt. Trotz der guten ersten Halbzeit, in der wir Momente erstellten und dem Gegner nur eine Chance im Angriff erlaubten, riskierten wir am Ende des Spiels, das unter Kontrolle war, zu verlieren
Real hat 18 Auswärtsspiele ohne Niederlage - das ist die Wiederholung des Vereinsrekords
Pioli über das 1:1 gegen Juve: Wir sind für den Sieg gekommen. Die Mannschaft war bereit, Risiken einzugehen und zu verlieren, ich mochte unseren Mut
Vinicius und Benzema erzielten die Tore für Valencia. Der Brasilianer hat 5 Tore in 5 Saisonspielen, der Franzose hat 6 Tore und 5 Assists in 5 Spielen