Austria

Lissabon nimmt Corona-Abriegelung gelassen hin

Die für Samstag geplante Gaypride-Parade wurde am Freitag kurzfristig abgesagt. Ob die Abriegelung an den kommenden Wochenenden wiederholt wird, soll je nach Lage kurzfristig entschieden werden.

Die Absperrung war wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Lissabon angeordnet worden. Seit Freitagnachmittag und bis Montagfrüh dürfen die gut 2,8 Millionen Menschen mit Wohnsitz in Lissabon die „Area Metropolitana“ nur aus triftigem Grund - wie etwa den Weg zur Arbeit oder zum Arztbesuch - verlassen. Auswärtige dürfen nur in Ausnahmefällen einreisen.

Urlauber sind nicht betroffen
Touristen, die in Lissabon landen, um in einem anderen Landesteil Urlaub zu machen, oder auch Besucher, die nach Hause zurückfliegen, sind nicht betroffen.

Zitat Icon

Wenn man keine Maßnahmen ergreift, nimmt die Pandemie wieder zu.

Ministerpräsident Antonio Costa

Ministerpräsident Antonio Costa wies Kritik zurück, die Maßnahme sei angesichts einer noch relativ entspannten Lage übertrieben oder womöglich sogar unrechtmäßig. „Wenn man keine Maßnahmen ergreift, nimmt die Pandemie wieder zu.“

Delta-Variante greift rasant um sich
Die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante machen die Behörden für eine Zunahme der Infektionsfälle in den vergangenen Tagen verantwortlich. Mit 928 neuen Infektionen binnen 24 Stunden hatte Lissabon am Donnerstag den höchsten Wert seit dem 19. Februar verzeichnet. Das waren etwa 75 Prozent aller in Portugal erfassten Fälle an diesem Tag. In der „Area Metropolitana“ Lissabons wohnen rund 27 Prozent aller 10,3 Millionen Bürger Portugals.

Der einstige Hotspot Portugal hatte im Winter erfolgreich gegen Corona gekämpft und im Frühjahr zeitweilig mit die niedrigsten Werte Europas aufgewiesen. Der Corona-Notstand war deshalb am 1. Mai nach fünfeinhalb Monaten zu Ende gegangen. Die 14-Tage-Inzidenz stieg zuletzt jedoch nach Angaben der EU-Behörde ECDC in wenigen Wochen von 55 auf 87. Für Deutschland liegt der Wert mit Stand 17. Juni bei 41.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt