Austria

Lewis Hamilton gewinnt den Formel-1-Grand-Prix in Barcelona

© APA/AFP/JAVIER SORIANO

Eine taktische Meisterleistung von Mercedes brachte dem Briten den Erfolg. Max Verstappen musste sich mit Rang zwei begnügen.

von Florian Plavec

Lange Zeit sah es so aus, als würde Max Verstappen seinen zwölften Sieg in der Formel 1 feiern. Am Ende stand dann doch wieder Lewis Hamilton ganz oben auf dem Podest. Der Brite gewann dank perfekte Boxenstrategie den Großen Preis von Spanien und baute seine WM-Führung aus. Hinter Verstappen wurde Valtteri Bottas Zweiter. 

Fast perfekt starteten Hamilton und Verstappen ins Rennen, der Niederländer setzte sich in der ersten Kurve mit einem harten aber fairen Manöver gegen den Poleposition-Mann durch, das Duo raste dem Feld davon. Bis der Alpha Tauri von Yuki Tsunoda in einer Kurve stehenblieb. Da der 20-Jährige an dieser gefährlichen Stelle sich daran machte, aus dem Auto zu steigen, musste das Safety-Car raus und das Feld schob sich wieder zusammen.

Missglückter Red-Bull-Stopp

Als Hamilton fast schon zum Überholen ansetzte, holte Red Bull Verstappen an die Box. Der Niederländern blieb lange 4,2 Sekunden beim Reifenwechsel stehen. Doch Mercedes nützte den Fehler nicht aus. Hamilton blieb fünf weitere Runden draußen – und nach seinem Stopp hinter Verstappen. Zwar konnte der Brite mit den neueren Reifen schnell wieder aufholen, doch überholen konnte Hamilton nicht. Denn der Red Bull war deutlich schneller auf der Geraden als zuletzt.

Also wählte Mercedes Option 2. In Runde 43 kam Hamilton ein zweites Mal zum Reifenwechsel, Verstappen blieb auf seinen gelben Reifen draußen. Mehr als eine Sekunde holte der Brite pro Runde auf. „Ich werde am Ende keine Reifen mehr haben“, sagte Hamilton am Funk. „Vertappen wird noch weniger haben“, war die Antwort. Hamilton: „Definitiv!“

Sechs Runden vor Schluss war es dann so weit. Hamilton setzte am Ende der Start-Ziel-Geraden an und ging außen an Verstappen vorbei. Für Hamilton war es der fünfte Sieg in Serie in Barcelona. So ein Kunststück gelang bisher nur einer anderen Formel-1-Legende: Ayrton Senna in Monaco.

Genau dort geht es in zwei Wochen weiter. Der Stadtklassiker fiel im Vorjahr wegen der Corona-Pandemie aus – zum ersten Mal seit 1954. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich