Austria

"Leider sind wir nicht die Ersten, die wieder aufsperren dürfen"

Anders als der Einzelhandel, der am Montag wieder öffnet, bleibt die Gastronomie bis 6. Jänner geschlossen. "Leider sind wir nicht unter den Ersten, die wieder aufsperren dürfen", sagt Thomas Mayr-Stockinger von der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Oberösterreich. "Wir haben alles versucht, um Hygienekonzepte zu entwickeln, aber wir müssen die Entscheidung der Bundesregierung angesichts der hohen Infektionszahlen zur Kenntnis nehmen."

Mayr-Stockinger betont, dass der Umsatzersatz für den Monat Dezember "drastisch reduziert" werden soll. Lag dieser für November noch bei 80 Prozent, sollen im Dezember nur noch 50 Prozent ersetzt werden. Im November sei das Weihnachtsgeld an die Mitarbeiter ausgezahlt worden, daher seien die Kosten höher gewesen. Mayr-Stockinger hofft, dass auch der 50-prozentige Ersatz ein adäquater Kostenausgleich ist. "Ich hoffe, dass es reicht und dass alle überleben werden."

"Nicht jammern" will Jürgen Lonsing, der Betreiber der "Dornacher Stub’n" im Linzer Univiertel Dornach. "Mit Abholservices kann man sich schon etwas dazuverdienen", sagt der kulinarische Nahversorger. "Jeden Sonntag Entenbraten, die Nachfrage ist da und die Leute sind dankbar für dieses Angebot", sagt der Gastronom. Dass die Gasthäuser erst im Jänner wieder aufsperren dürfen, sei für ihn "keine Überraschung" gewesen, sagt Lonsing. Denn dass das Geschäft mit den Firmen-Weihnachtsfeiern nichts werden würde, sei schon vorher klar gewesen. Auch hätte er nicht mit großen Umsätzen am Christtag und am Stefanitag gerechnet. "Weil die Leute trotzdem vorsichtig sind."

"Hungrig nach Kontakten"

Noch im September pachtete Lonsing von der Kepler Universität Linz den "Obelisk" – einen zwölf Meter hohen Imbissstand, der dank seines vielfältigen und hochwertigen Angebots auch als "Steh-Restaurant" bezeichnet werden kann. Dass derzeit weder Schüler noch Studenten unterwegs sind, sei spürbar. Die Leute, die aber auf eine Portion Bratwürstel oder einen Surfleisch-Whopper vorbeischauen, seien auch "hungrig nach Kommunikation und Kontakten", sagt der Dornacher Wirt. 

Football news:

Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert
Wilder über die Eintracht: Ich will nicht über den Beginn einer unglaublichen Rettung sprechen. Wir wollen einfach zeigen, was wir wert sind
Ronald Kouman: Barcelona in einem schwierigen Monat mit einer Fülle von Abfahrten hat Charakter gezeigt und hat seine Siege verdient
Frankie de Jong: Ich spielte näher an den Strafraum, also mehr Tore
Unterbrochen wurde die 13. Spielserie von Manchester United ohne Niederlage im Hinspiel, unterbrochen wurde die Serie ohne Niederlage des Teams von Ole-Gunnar Sulscher in den englischen Meisterschaftsspielen. Manchester United hat 13 Spiele (10 Siege und 3 Unentschieden) nicht verloren - seit dem 1.November, als United gegen Arsenal unterlag. Der FC Sheffield wiederum hat in den letzten drei Spielen der A-Jugend den zweiten Sieg eingefahren (das Team hat in dieser Saison nur zwei Siege)