Austria

Leicester-Coach Rodgers: Im März mit Coronavirus infiziert

05/29/2020

„Ich hatte das Gefühl, es war so, als ich einst den Kilimandscharo bestieg."

Brendan Rodgers, der Trainer des ehemaligen englischen Fußball-Meisters Leicester City, war im März nach Ausbruch der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Die Auswirkungen der Krankheit verglich der Coach des Premier-League-Clubs mit seinem Aufstieg auf den rund 5.900 Meter hohen Kilimandscharo, Afrikas höchsten Berg.

Er sei "ungefähr eine Woche" krank gewesen, nachdem die Saison am 13. März unterbrochen wurde, und später positiv auf das Virus getestet worden. Die Auswirkungen habe er drei Wochen lang gespürt. "Das Seltsamste war, deinen Geruch und den Geschmack zu verlieren. Du verlierst deine Kraft", schilderte der 47-jährige Trainer des Niederösterreichers Christian Fuchs. "Ich hatte das Gefühl, es war so, als ich einst den Kilimandscharo bestieg. Wenn du zu einem bestimmten Punkt in der Höhe kommst, gehst du und leidest wirklich."

Football news:

Miquel Arteta: der Einzug von Arsenal in die Champions League schien vor wenigen Wochen unmöglich
Die Bayern haben zum 13.mal das goldene Double in Deutschland geholt
Neuer hat im DFB-Pokalfinale mit Bayer ein Tor geschossen
Sarri über das 4:1 mit Torino: Juve hatte nach ein paar Toren ein Falsches Sicherheitsgefühl
Cristiano Ronaldo: Ich musste vom Strafraum Schießen, um das Selbstvertrauen zurückzugewinnen
Nach dem Fußball kehrt Buffon in die Schule zurück. Einmal drohte ihm Gefängnis wegen gefälschtem Diplom
Ronaldo erzielte mit einem Freistoß das erste Tor für Juventus. Es gab 43 versuche