Austria

Lehrerbewertungs-App: Datenschutzbehörde prüft "Lernsieg"

Kontrolliert wird, ob die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung eingehalten wurden. Falls nicht, drohen Geldstrafen.

Die umstrittene Lehrerbewertungs-App "Lernsieg" wird nun auch von der Datenschutzbehörde unter die Lupe genommen. Diese wird laut einer Aussendung prüfen, ob die Macher der App bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung einhalten. Ansonsten drohen Geldstrafen.

Bei der kostenlosen App kann man sowohl Lehrer als auch Schulen in verschiedenen Kategorien (von Unterricht des Pädagogen bis Sauberkeit des Hauses) mit einem bis fünf Sternen bewerten und zusätzlich auswählen, in welchen Bereichen man Verbesserungsbedarf sieht. Nutzer müssen sich per Handynummer registrieren, so sollen etwa mehrfache Bewertungen ausgeschlossen werden. Die App wurde in kurzer Zeit von mehreren 10.000 Nutzern heruntergeladen.

Wiedereinführung weiterhin geplant

Nur vier Tage nach dem Start am 15. November wurde sie allerdings wieder vom Netz genommen. Der Grund laut den Betreibern: Hassnachrichten gegen den 18-jährigen App-Erfinder Benjamin Hadrigan. Die App ist nach wie vor nicht verfügbar. Die Betreiber suchen nach einem Weg, Hadrigan aus der Schusslinie zu nehmen, und führen dazu derzeit Gespräche. Voraussichtlich in einer Woche soll ein Zeitplan für die Wiedereinführung stehen, so eine Sprecherin. Die Überprüfung der Datenschutzbehörde nennen die App-Betreiber übrigens "erwartbar, naheliegend und sinnvoll. Wir sehen dem Ergebnis mit Interesse entgegen".

Neben der Prüfung der Datenschutzbehörde ist derzeit auch ein von Bildungsministerium und Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) beauftragtes Gutachten in Arbeit: Der Datenschutzrechtsexperten Nikolaus Forgo von der Universität Wien soll darin u.a. klären, ob bei der Datenverarbeitung die Rechte aller Betroffenen gewahrt bleiben.

(APA)

Football news:

Real und Arsenal schlossen sich im Kampf um Havertz an. Bayer wird es nicht billiger als 80 Millionen Euro verkaufen
Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten
Präsident Rennes erwartet, dass Kamavinga im Sommer nicht gehen wird. Der BVB will Real kaufen
Agent Musacchio: Mateo ist glücklich in Mailand. Wir wollen ein neues Vertragsangebot
Sportler sind empört über den Tod des Afroamerikaners George Floyd