Austria

Leck auf Test-Anmeldeseite wird Fall für Justiz

Bei der Österreichischen Datenschutzbehörde bestätigte man am Freitag lediglich, dass Verfahren im Laufen seien. Wer hinter den unberechtigten Downloads der Daten von bis zu 2.401 Personen stehen könnte, ist nach wie vor offen. Es steht auch nicht fest, wie viele und welche Benutzer der Internetseite „salzburg-testet.at“ tatsächlich betroffen waren. Potenziell infrage kommen alle jene Menschen, die sich zwischen 14. Jänner, 22.20 Uhr, und 15. Jänner, 21.00 Uhr, für einen Schnelltest registriert haben.

Insgesamt wurden in dem Zeitraum rund 5.000 Downloads verzeichnet. Etliche Datensätze dürfen aber zwei oder mehrfach heruntergeladen worden sein. Unter die Zahl fallen auch jene Downloads, die jeder registrierte Nutzer für seine eigenen Daten hat vornehmen können. Mit der Abwicklung der Anmeldung und der Tests hat das Land Salzburg das Rote Kreuz beauftragt.

Bei der Arbeiterkammer Salzburg haben sich unterdessen drei Betroffene gemeldet. „Sie waren verunsichert und wollten wissen, was passieren kann und welche Möglichkeiten sie rechtlich haben“, sagte Claudia Bohl von der AK-Konsumentenschutzabteilung. Mögliche Opfer des Datenlecks hätten sich aber auch direkt an die Datenschutzbehörde wenden können.

Bohl empfahl Betroffenen darauf zu achten, ob ihre Daten möglicherweise missbräuchlich verwendet werden. „Das kann im Extremfall bis zu Bestellungen im Internet führen. Das Risiko ist hier aber wegen bestehender Sicherheitsnetze äußerst gering. Junk- oder Phishing-Mails oder -SMS wären aber möglich.“ Sollte materieller Schaden entstehen, können diesen Betroffene am Zivilrechtsweg geltend machen. „Die Datenschutzgrundverordnung sieht auch Schadenersatz bei immateriellem Schaden vor“, erklärte Bohl - etwa wenn Würde oder Ehre einer Person verletzt werden. In diesem Fall müssen - so legen es erste Urteile nahe - die psychischen Folgen aber schon erheblich sein, um Geld zu erhalten.

Neben Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Telefonnummer und E-Mail-Adresse war bei dem Datenleck - wenn sie denn angegeben wurde - auch die Sozialversicherungsnummer betroffen. Dass sensible Gesundheitsdaten an Dritte gehen könnten, glaubt Bohl aber nicht. Auch beim Land Salzburg sieht man hier keine Gefahr. „Auf der Sozialversicherungskarte werden unter der Nummer zwar Identitätsdaten, aber keine Gesundheitsdaten gesammelt.“

Dass man nach Bekanntwerden des Lecks zu spät gehandelt habe, weißt das Land zurück. Das Rote Kreuz sei um 11.00 Uhr über das Problem informiert worden und habe sofort das für die Anmelde-Software verantwortliche Unternehmen mit einer Analyse beauftragt. Bereits am Nachmittag sei damit begonnen worden, die Lücke zu schließen. Die Programmierung sei dann am Abend abgeschlossen gewesen.

Auf das Datenleck aufmerksam gemacht habe übrigens eine selbst betroffene Person. „Der ist das aufgefallen, mehr können wir dazu aber nicht sagen“, hieß es vonseiten des Landes. Dass ein ehrgeiziger Hacker gezielt auf der Suche nach Sicherheitslücken war, um auf diese aufmerksam zu machen, schloss man jedoch aus.

Football news:

Hugo Sanchez: Real muss einen Weg finden, Holanda und Mbappé zu unterschreiben
Barcelona verlängert die Verträge mit Puigdemont und Minges bis 2023. Mit Sergio Roberto hat sich der FC Barcelona noch nicht geeinigt, die Verträge mit mehreren Fußballern zu verlängern. Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, aktiviert der katalanische Klub Optionen, die bestehenden Verträge mit Verteidiger Oscar Minges und Mittelfeldspieler Ricarda Puig bis Juni 2023 zu verlängern
Die Spiele der Euro 2020 in Rom werden mit den Zuschauern ausgetragen. 9 der 12 Städte wurden von der UEFA garantiert
Ole-Gunnar Sulscher: Raschford hat Schmerzen am Fuß. Trainer Ole-Gunnar Sulscher sprach über den Zustand von Stürmer Marcus Rachford, der sich am Sprunggelenk verletzt hatte und am Mittwoch das Training verpasste
Manchester United hat die Banner im Old Trafford aufgrund von Spielerbeschwerden ersetzt. Es wurde gesagt, dass die Partner auf rotem Grund verschmelzen
Die UEFA kann die Auswärtstorregel in den Extrazeiten aufheben
Juventus gibt Agüero einen Vertrag über 2 Jahre. Der Stürmer will bei Barça mit Messi spielen, Manchester City-Stürmer Sergio Agüero wechselt im Sommer zum Team. Laut El Chiringuito erhielt der Spieler ein Angebot, bei Juventus einen Vertrag über zwei Jahre zu unterschreiben, aber er selbst will beim FC Barcelona mit Stürmer Lionel Messi spielen