Austria

Lawinen: Drei Wiener am Großglockner geborgen

Die drei Wiener starteten Sonntagmorgen vom Lucknerhaus in Osttirol in Richtung Großglockner Gipfel. Sie stiegen über die Glorer Hütte zur Salmhütte auf, mussten ihre Tour dann aber im Bereich Hohenwart abbrechen - die Ursache dafür waren Schneeverwehungen und starker Wind.

Enorme Lawinengefahr
Die Männer fuhren mit ihren Skiern über das Hofmanns Kees auf die Kärntner Seite des Berges. Danach wollten sie über den Wanderweg in Richtung Glocknerhaus absteigen - es kam jedoch zu mehreren Lawinenabgängen im umliegenden Gebiet. Die Wanderer setzten deshalb den Notruf ab. Eine terrestrische Bergung kam für die Bergrettung Heiligenblut wegen der enormen Lawinengefahr nicht in Frage.

Die Wiener wurden schlussendlich mit dem Polizeihubschrauber „Libelle“ geborgen. Sie gingen im Bereich des Magritzen Speichers an Bord und konnten unverletzt nach Heiligenblut gebracht werden.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich