Austria

Laudamotion-Flieger verlassen Wien Richtung London

Die Zukunft von Laudmotion hängt an einem Faden

© APA - Austria Presse Agentur

Seit Dienstag Nachmittag werden die Flugzeuge trotz neuer Verhandlungen nach Großbritannien überstellt.

von Robert Kleedorfer

Es tut sich wieder etwas am Flughafen Wien. Allerdings nicht unbedingt erfreuliches für den Standort. Am Dienstag Nachmittag haben vier Flugzeuge der Laudamotion-Flotte den Airport Richtung London Stansted verlassen. Damit beginnt der Mutterkonzern Ryanair seine Ankündigung, die Flieger zu anderen Standorten abzuziehen, wahr zu machen.

Wie berichtet, hat der irische Billigflieger versucht, den 300 Piloten und Kabinenbeschäftigten seiner Tochter einen neuen, günstigeren Kollektivvertrag zu geben. Während die Wirtschaftskammer diesem zustimmte, lehnte die Gewerkschaft vida ihn ab. Als Konsequenz daraus beschloss das Management in Irland, die Basis in Wien zu schließen. Obwohl nach Protesten der Belegschaft am Montag die Gespräche zwischen Gewerkschaft und Ryanair wieder aufgenommen werden sollen, zieht die Airline schon jetzt ihren Plan durch.

Konkret wurden am Dienstag Nachmittag vier Airbus A320 zur Ryanair-Basis nach London Stansted geflogen, am Mittwoch sollen laut Flugplan weitere acht folgen. Insgesamt waren bisher in Wien 21 der 26 Lauda-Maschinen stationiert. Neben Wien gibt es noch Lauda-Stützpunkte in Stuttgart, Düsseldorf und Palma de Mallorca.

Football news:

Rüdiger überzeugt Havertz, zu Chelsea zu wechseln. Er hat das gleiche mit Werner gemacht
Setien hat sich eine neue Regelung ausgedacht, die perfekt zu Barcelona passt. Es ist eine hybride 4-4-2-Raute
Ronaldo postete ein Foto auf dem Liegestuhl: Nachladen🔋 ☀️
Erneut drückt Carlos Tevez die Hand, er wird den opfern der Pandemie ein halbjahresgehalt geben
Cesc Fabregas: für mich ist Messi der beste. Er will immer gewinnen
Die Achtelfinal-Rückspiele der Champions League und der Europa League werden in den Stadien der gastgebenden Teams ausgetragen
Rivaldo: durch die Gespräche über VAROUFAKIS versucht Barcelona, die Aufmerksamkeit von den eigentlichen Problemen des Klubs abzulenken