Austria

„Landschaft erhalten ist ein Auftrag an uns alle!“

Den allermeisten Anträgen auf Bewilligung nach dem Tiroler Naturschutz- sowie dem UVP-Gesetz wird stattgegeben. Der Anteil der Ablehnungen, nicht selten nach Einsprüchen der Umweltanwaltschaft, liegt im zweistelligen Promille-Bereich. Eine Folge des Bemühens, bereits vor dem Behördenverfahren die Chancen auf Bewilligung gemeinsam mit dem Projektwerber auszuloten.

Expansion von Skigebieten
Auf den Bereich Wintertourismus entfielen 68 bzw. 63 Genehmigungen in den Jahren 2019 und 2020. „Es ging um Qualitäts- und Komfortverbesserung, aber nicht nur“, erläuterten Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer und sein umtriebiger Stellvertreter Walter Tschon. „Goldsutten, Sillian-Sexten, Pitztal-Ötztal, Hochzillertal: Das sind Projekte der Expansion von Skigebieten. Ob diese im Sinne des gesellschaftlichen Wandels und der Perspektiven-Woche sind, ist zu hinterfragen. Es benötigt ein weiteres Umdenken im Tourismus“, merkten die beiden Umweltanwälte kritisch an.

Massiver Bodenfraß durch Bau von Wegen
Sowohl im Jahr 2019 als auch 2020 stand die Errichtung von Forststraßen an erster Stelle – sowohl was die Anzahl der Projekte als auch den Flächenverbrauch betrifft. Hier ist im Vergleich zu den Vorjahren eine Steigerung zu verzeichnen.

Wildwuchs bei Bodenaushubdeponien
„Massiv gestiegen ist auch die Zahl der Bodenaushubdeponien. Dies führt dazu, dass die meisten über Jahre nicht voll werden“, kritisiert Tschon den Wildwuchs in diesem Bereich. Das Land Tirol sei gefordert, hier ähnlich dem Konzept für Mülldeponien vor rund 20 Jahren regulierend einzugreifen. Handlungsbedarf wird auch beim Thema Baumschutz gesehen, wo das Land den Gemeinden ein Werkzeug in die Hand geben könnte. Außerdem auf der Wunschliste: Ein Pool an Ausgleichsflächen, den das Land vorhalten sollte.

Kostenzer geht für ein Jahr nach Frankreich
Kostenzer nimmt nun ab 1. Juli eine Auszeit, Tschon übernimmt. Beide schließen mit einem Appell: „Umweltschutz geht uns alle an!“

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an