Austria

Ländle-Beacher Reiter ist zurück in der Sandkiste

Mit einem 3:0-Heimsieg über Wiener Neustadt verabschiedeten sich Theo Reiter und die Wolfurter Volleyballer am 18. April in die Zweitliga-Sommerpause - die für den 21-Jährigen jedoch gar keine ist. Nur zwei Tage nach seinem letzten Hallenauftritt startete der Dornbirner in Wien die Vorbereitung für die U22-Beachvolleyball-EM, die bereits am Donnerstag in Baden (NÖ) beginnt.

An seiner Seite: Der 17-jährige Niederösterreicher Timo Hammarberg, der Reiter im letzten Hallenspiel noch als Gegner gegenüberstand. „Er ist zwar noch jung, mit seinen 1,94 Meter aber groß und im Blockspiel schon sehr weit“, ist Theo von seinem Partner angetan. „Natürlich gibt es noch einiges zu tun, aber wir harmonieren immer besser.“

Klar, dass da auch die Erwartungen für die Heim-EM wachsen. „Das Ziel wäre es, auch am Samstag noch zu spielen“, verrät Reiter. „Das heißt, wir würden es auf jeden Fall bis in die Achtelfinals schaffen. Wenn uns das gelingt, ist alles möglich.“

Reiter ist aber nicht der einzige Ländle-Teilnehmer bei den europäischen Nachwuchstitelkämpfen. Auch die erst 16-jährige Wolfurterin Lina Hinteregger, die zur neuen Hallensaison von Zweitligameister VC Dornbirn in die Schweiz zu Schaffhausen wechselt, geht in Niederösterreich mit ihrer steirischen Partnerin Marie Bruckner an den Start. 

Peter Weihs

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich