Austria

Landesrat Schneemann: "Normales Leben, wenn genug geimpft wird“

© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschafts- und Soziallandesrat Leonhard Schneemann (SPÖ) über die Jagd, das Impfen und die Jobs.

von Michael Pekovics

 Lange musste Leonhard Schneemann (SPÖ) nicht überlegen, als er im August des Vorjahres von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil gefragt wurde, ob er die Agenden des damaligen Landesrates Christian Illedits übernehmen will. „Als studierter Ökonom hat mich das Wirtschaftsressort natürlich stark gereizt, aber auch das Soziale ist mir nicht fremd“, sagt Schneemann im KURIER-Talk im Pods & Bowls auf der Wiener Mariahilfer Straße.

In dieser Woche hatte er aber hauptsächlich mit einem anderen Thema zu tun, nämlich dem neuen Jagdgesetz. Da musste da Land ja bekanntlich zurückrudern, weil Tierschützer eine Volksabstimmung über die Gatterjagd erzwungen hatten. Man habe gesehen, dass das Thema eine große Anzahl von Menschen bewege. „Ab dem 31. Dezember 2022 ist es mit den Gatterjagden im Burgenland vorbei“, sagt Schneemann.

Alles andere als vorbei ist hingegen die Corona-Krise. Schneemann nimmt hier den Bund in die Pflicht. „Wir haben im Land die Infrastruktur, aber die Impfdosen fehlen.“ Zwar würden immer wieder kurzfristig neue Dosen geliefert werden, aber das reiche nicht. Derzeit werden die Hochrisikopatienten und Personen über 80 Jahre sowie die Menschen in den burgenländischen Behinderteneinrichtungen geimpft.

Regional reagieren

Angesichts steigender Infektionszahlen und der zunehmenden Verbreitung der britischen Mutation müsse man weiter extrem vorsichtig sein. Wenn es in manchen Regionen, wie unlängst etwa im Bezirk Jennersdorf, zu extrem steigenden Fallzahlen komme, müsse man gegensteuern. „Durch den Einsatz eines Testbusses konnten wir die Infektionszahlen innerhalb von nur einer Woche auf den österreichischen Durchschnitt drücken“, sagt Schneemann. Überhaupt sei Testen das Wichtigste für die Bekämpfung der Pandemie. „Ich hoffe, dass wir in absehbarer Zeit, wenn die Bevölkerung durchgeimpft ist, also etwa im Spätherbst, wieder ein normales Leben führen können.“M. Pekovics

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Juventus gibt Agüero einen Vertrag über 2 Jahre. Der Stürmer will bei Barça mit Messi spielen, Manchester City-Stürmer Sergio Agüero wechselt im Sommer zum Team. Laut El Chiringuito erhielt der Spieler ein Angebot, bei Juventus einen Vertrag über zwei Jahre zu unterschreiben, aber er selbst will beim FC Barcelona mit Stürmer Lionel Messi spielen
Vertreter von Porto haben Kollegen von Chelsea beleidigt und provoziert. Die Blauen behaupten, dass Tuchel Conceição nicht beleidigt hat
Lukaku auf dem Niveau von Lewandowski, Holland und Mbappé. Ex-Stürmer von Inter Altobelli über Romelu
Valverde über den Fußball in Uruguay: Du gehst zur Ecke, und nebenan steht ein Tier
Die UEFA plant trotz der Situation mit dem Coronavirus in der Türkei kein Champions-League-Finale aus Istanbul zu verlegen
Neymar: Messi ist der Beste, den ich je gesehen habe, und Mbappé ist auf dem Weg, einer der Besten zu werden
Die Spieler stellten fest, dass das Spiel von Manchester United zu Hause von der Farbe der Form und der Tribünen beeinflusst wurde