Austria

Kurzarbeit: Urlaubsvorstoß schlägt nun hohe Wellen

„Möglich wäre beispielsweise, den Mitarbeitern zehn Prozent mehr zu zahlen, um damit die Urlaubsansprüche abzugelten.“ Dieser kurze Vorschlag von Tourismusexpertin Petra Nocker-Schwarzenbacher in der „Krone“ lässt nun die Wogen hochgehen. Wie berichtet, plagen Salzburgs Hoteliers und Gastronomen mittlerweile hohe Urlaubsansprüche ihrer Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die Kosten dafür tragen die Betriebe, die in den vergangenen vier Monaten durch Beherbergungs- und Betretungsverbote nur wenig Einnahmen erzielten.

Den Salzburger Arbeiterkammer-Präsident Peter Eder ärgert der Vorstoß der Branche. Man könne nicht „auf dem Rücken der Arbeitnehmer“ die Folgen der Krise abwälzen. „Eine solche Abgeltung ist verboten. Würden wir nun die Tür im Arbeitsrecht dafür aufmachen, könnten wir sie nach der Virus-Krise nicht mehr schließen“, sagt der Kammer-Chef.

Auch kurzfristig sei die Urlaubsablöse keine Option. „Kurzarbeit ist keine Erholung, das ist vielmehr eine Belastung und sicherlich kein Urlaub“, sagt Eder. Sein Vorschlag? Mehr finanzielle Unterstützung für die Unternehmen vonseiten des Bundes, nach dem „Verursacherprinzip“. Die Betroffenen sollten dabei ihren Bedarf nachweisen.

Ähnlich sieht das auch der Salzburg-Chef der Tourismusgewerkschaft vida, Thomas Berger. Nur: Der Gewerkschafter fordert nun eine neue Tourismuskasse nach dem Vorbild der Bauwirtschaft.

Gewerkschaft fordert nun Tourismuskasse
Heißt: Künftig sollen die Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter in den neuen Topf die Gelder einzahlen. Nehmen die Arbeiter und Angestellten Urlaub, fließt das Entgelt dafür aus der eigens eingerichteten Stelle. „So könnten die Arbeitnehmer und auch -geber in dieser Lage entlastet werden“, berichtet der Gewerkschaftschef der „Krone“. Allerdings: Derzeit dürfte das Geld für eine solche Kasse fehlen. „Es bräuchte hier eine Anschubfinanzierung vonseiten des Bundes, damit die erste Einlage gegeben ist“, sagt Berger.

Laufende Beiträge sollen die Töpfe füllen
Künftig könnten dann die Betriebe mit ihren Beiträgen die Kassen füllen. Ob es zu dieser Regelung kommt, wird sich jedoch erst zeigen: Erst am Freitag wandte sich die Gewerkschaft in einem offenen Brief an Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, Arbeitsminister Martin Kocher (beide ÖVP) und die Tourismussprecher aller Parlamentsparteien.

Football news:

PSG denkt über die Unterzeichnung Messi, Kane oder Salah im Falle des Abgangs Мбаппе (Telefoot)
Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte