Austria

Kurz sichert Tirolern Unterstützung im Kampf gegen Transit zu

Verkehr

Sollte EU-Kommission nicht einlenken, sei Verschärfung der Notmaßnahmen nötig. Die Kritik aus den Nachbarländern sieht der Kanzler gelassen und setzt weiter auf Dialog

Foto: Land Tirol/Berger

Innsbruck – Bei seinem Tirolbesuch am Dienstag sprach Bundeskanzler Sebastian Kurz mit Landeshauptmann Günther Platter (beide ÖVP) das weitere Vorgehen in Sachen Transitverkehr. Denn nach dem Besuch von EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean vergangene Woche, herrscht Verstimmung zwischen Innsbruck und Brüssel. Platter informierte Kurz über "die Vorkommnisse". Vălean sei einzig gekommen, um "Tirol in die Knie zu zwingen."