Austria

Kronprinz Rudolf: Der mysteriöse Tod des Thronfolgers

Der aufwendige Zubau ist notwendig, weil Kaiser Franz Joseph nach der Tragödie von Mayerling den Trakt mit dem Schlafzimmer, in dem Rudolf sich und Mary Vetsera getötet hat, abreißen und an dessen Stelle eine kleine Kirche errichten ließ.

© APA/BUNDESMOBILIENVERWALTUNG MD / HO

Immer noch gibt der Tod des jungen Kronprinz Rätsel auf. Die Fake Busters reisen ins Jahr 1889 nach Mayerling zurück.

von Birgit Seiser

Er war geboren um Kaiser zu werden, über Österreich-Ungarn zu regieren: Ein schillerndes Leben war Kronprinz Rudolf eigentlich in die Wiege gelegt. Umso mysteriöser sind die Umstände seines Todes, die bis heute nicht restlos aufgeklärt sind. Rudolf starb im Jänner 1889 auf seinem Jagdschloss in Mayerling im Wienerwald. Todesursache war ein Schuss. Mit ihm fand die junge Baroness Mary Vetsera den Tod. Nach über 100 Jahren sieht alles danach aus, als hätte der Kronprinz seine Gefährtin ermordet und sich dann selbst das Leben genommen.

Ein Skandal, der damals seinesgleichen suchte und unweigerlich zu Spekulationen führte. Starb die junge Baroness freiwillig? Warum nahm sich der junge Rudolf überhaupt das Leben? Steckt ein Komplott dahinter und Feinde des Kaiserreiches ließen den Tod nur wie einen Selbstmord aussehen? Die Fake Busters sind ins Jahr 1889 zurück gereist und haben die verhängnisvolle Nacht revuepassieren lassen. 


Wenn euch der Podcast gefällt, abonniert uns und hinterlasst eine Bewertung! Mehr von den Fake Busters findet ihr auf www.kurier.at/fakebusters. Weitere Podcasts findet ihr auf www.kurier.at/podcasts.

Bleibt skeptisch, aber hört uns gut zu ...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Moutinho über die 2:4-Niederlage: Manchmal konnte man die Überlegenheit Deutschlands nicht verkraften. Portugal wollte nicht so ein Ergebnis
Tottenham ist für Barcelonas Ex-Trainer Valverde Interessant: Tottenham sucht weiter nach einem neuen Cheftrainer. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano gehört Ernesto Valverde, der früher den FC Barcelona leitete, zu den Kandidaten. Die Ausarbeitung dieser Variante befindet sich in der Anfangsphase. Für Tottenham sind auch der ehemalige Schalke-Trainer Ralf Rangnick und Erik ten Hag von Ajax Amsterdam Interessant
Sanches über 2:4 gegen Deutschland: Portugal hätte den Rückstand verkürzen können. Natürlich stand es 2:4, aber wir hatten noch Chancen, wie die Deutschen zu punkten. Es war eine Begegnung zweier toller Mannschaften
Spiel in der Todesgruppe: Frankreich fast in den Playoffs, Portugal braucht wenigstens ein Unentschieden
Bastian Schweinsteiger:Nicht nur wegen der 3 Punkte, sondern auch wegen des Deutschland-Spiels hat der ehemalige deutsche Nationalspieler Bastian Schweinsteiger das Länderspiel gegen Portugal (4:2) bei der Euro 2020 gewonnen
Nunu Gomes: Deutschland hat stärker und klüger gespielt als Portugal. Probleme gab es von der ersten Minute
Ronaldo brach über das Tor mit einem Freistoß im Spiel gegen Deutschland