Austria

Krieg in Afghanistan: Biden zieht den Stecker

Gudrun Harrer

US-Präsident Joe Biden will die Ära 9/11 abschließen

Foto: AFP/WAKIL KOHSAR

Es gibt nicht viele Bereiche der US-Außenpolitik, in denen von einer Kontinuität im Übergang von Präsident Donald Trump zu seinem Nachfolger Joe Biden gesprochen werden kann. Afghanistan ist so ein Ausnahmefall. Selbst der von Trump ernannte Sonderbeauftragte Zalmay Khalilzad wurde in seiner Funktion belassen. Khalilzad ist in seinem Bemühen, eine Machtteilung zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban zu verhandeln, gerade wieder einmal in einer Sackgasse gelandet; eine von ihm vorgeschlagene Interimsregierung wurde abgelehnt. Auch andere Initiativen, wie die für den 24. April einberufene Konferenz in Istanbul unter Uno-Ägide, sind praktisch aussichtslos. Die Taliban werden sie boykottieren.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen