Austria

Krankenhaus in der Lombardei setzt Roboter ein

Assistenzroboter werden zunehmends weltweit eingesetzt. In Italien aktuell, um bei Patienten das Fieber zu kontrollieren. REUTERS

Sechs Roboter kümmern sich im Krankenhaus von Varese um das Fieber messen. Es ersetze zwar nicht den persönlichen Kontakt, aber es helfe Zeit zu sparen, erklärt der Krankenhausdirektor.

Im Krankenhaus von Varese in Italien werden im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie auch Roboter eingesetzt. Sechs davon stehen in dem Spital der lombardischen Stadt zur Betreuung von zwölf Patienten zur Verfügung. Die mit einer Videokamera ausgestatteten Roboter können unter anderem Fieber messen.

"Die Roboter ersetzen zwar nicht den direkten Kontakt zum Patienten, doch sie helfen uns in einigen Fällen, Zeit zu sparen, was in der jetzigen Notstandsphase besonders wichtig ist", sagte Francesco Dentali, Direktor der Medizinabteilung des Krankenhauses, laut Medienangaben.

Italien setzt indes das Militär ein, um Sanitärmaterial an die Krankenhäuser zu verteilen. Der für die Coronavirus-Pandemie zuständige Regierungskommissar, Domenico Arcuri, sprach von einem "weltweiten Kampf" seitens der von der Pandemie betroffenen Staaten, um sich Atemschutzmasken und andere Schutzausrüstung für Sanitäter zu sichern. Italien sei stark bemüht, den Krankenhäusern das notwendige Material zur Verfügung zu stellen.

136 Geräte für Intensivstationen wurden am Freitag geliefert. Italien-weit wurde die Zahl der Plätze auf den Intensivstationen auf fast 9.000 aufgestockt. Insgesamt gab es mit frühem Samstagnachmittag offiziell 86.498 bestätigte Coronavirus-Infektionen in Italien. Demnach sind 9.134 Menschen seit Beginn der Pandemie am 20. Februar an Covid-19 gestorben, fast drei Mal so viele wie im ursprünglichen Coronavirus-Epizentrum China. 10.950 Patienten sind inzwischen genesen.

(APA/DPA)

Football news:

Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet
Barcelona hat sich für den 18-jährigen Hertha-Keeper Samarjic Interessiert
Mainz über Werners hattrick: Klopp, kannst du ihn endlich zu dir nehmen?