Austria

Königin Elizabeth ruft Briten zum Durchhalten auf

© APA/AFP/POOL/KIRSTY WIGGLESWORTH

Die 93-Jährige Monarchin hält heute eine ihrer seltenen Fernsehansprachen. Ein Aufruf zu Selbstdisziplin.

Königin Elizabeth II. (93) ruft die Briten dazu auf, der Coronavirus-Pandemie mit charakteristisch britischer Selbstdisziplin und stiller Entschlossenheit zu begegnen. „Ich hoffe, dass in den kommenden Jahren alle stolz darauf sein können, wie sie mit dieser Herausforderung umgegangen sind“, wird die Queen am Sonntagabend in einer Ansprache an das britische Volk und den Commonwealth sagen.


Das geht aus Rede-Auszügen hervor, die vorab vom Buckingham-Palast veröffentlicht wurden. Die Ansprache gilt als Zeichen, dass die Regierung zunehmend über die rasch wachsende Zahl der Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19 beunruhigt ist.


Das britische Gesundheitsministerium verzeichnete am Samstag mit 708 Toten die bisher höchste Zahl an Todesfällen innerhalb eines Tages. Insgesamt starben in britischen Krankenhäusern 4.313 Menschen an der Lungenkrankheit, darunter auch ein fünf Jahre altes Kind. Dabei soll es sich um das bisher jüngste Opfer der Corona-Pandemie in Großbritannien handeln.


Die Rede der Queen wird am (heutigen) Sonntag um 20.00 Uhr (21.00 Uhr MESZ) ausgestrahlt werden. Darin werde die Königin auch den Mitarbeitern des nationalen Gesundheitsdienstes NHS sowie anderen Menschen danken, die in der Krise besonders gefordert sind, hieß es.

Football news:

Van Gaal über die Arbeit bei Manchester United: der Kader war altersbedingt. Der Klub hat einen Umsatz von 600 Millionen Pfund, und Sie können nicht die richtigen Spieler kaufen
Arsenal trat für Coutinho an
Juni die Spiele Manchester City-Arsenal und Aston Villa-Sheffield United (the Telegraph)
In Moskau darf nur in der Maske laufen. Es ist schädlich, es ist besser, dann überhaupt nicht zu laufen
Dieser kleine Kerl mit dem BART eines Dschihadisten verdient es nicht, in Real zu bleiben. Ein spanischer Journalist über Isco
Arsenal 2003/04, Manchester City 2017/18 und Atlético 2013/14 gehören zu den besten Teams, die die Champions League nicht gewonnen haben (Football365)
Merson über die Krise wegen des Virus: jetzt müssen die Trainer trainieren. Die Klubs können nicht mehr 70 bis 80 Millionen für Spieler zahlen