Austria

Kogler: Bezieherkreis von Härtefallfonds wird ausgeweitet

APA/HANS KLAUS TECHT

Weder Mehrfachversicherung sollen als Handicap gelten noch Einkommensgrenze nach oben oder unten, kündigt der Vizekanzler an.

„Ich habe keine Ahnung wie wir das schaffen sollen.“ Sätze wie diese fielen äußerten Chefs wie Mitarbeiter kleiner Unternehmen zuletzt häufig. Da ihnen die Liquidität fehlt, die Zeit zu überbrücken, bis Geld vom AMS und vom türkis-grünen Corona-Hilfspaket ankommt (die Auszahlung kann bis zu 90 Tage dauern), stehen sie vor der Frage: Kündigen oder auf Kurzarbeit hoffen? Ein Punkt, der auch Werner Kogler (Grüne) missfiel, weshalb der Vizekanzler öffentlich forderte, den Bezieherkreis des neu eingerichteten Härtefallfonds auszuweiten. Nun scheinen Taten zu folgen.

„Es wird so sein, dass die Zugänge zum Härtefallfonds wesentlich erweitert werden", sagte Kogler am Dienstag im Ö1-„Morgenjournal". „Wir haben uns gestern darauf verständigt, dass weder Mehrfachversicherung als Handicap gelten noch Einkommensgrenze nach oben oder unten.“ Auch könnten Unternehmensgründer, die jetzt erst begonnen haben, „alle in dieses Programm rein", meinte der Grünen-Chef.

Zugleich betonte Kogler, mit einem „Missverständnis" aufräumen zu wollen: „Es ging zunächst um die Anzahlung von 1000 Euro. Der Zugang war beschränkter als der eigentlich Zugang zur Härtefondshilfe. Das war aber immer so gedacht.“ 

82.000 Anträge, davon 89 Prozent abgeschlossen

Seit Freitag, 17 Uhr, sind Anträge für Hilfen aus dem Fonds möglich. Mit Stand Montagabend, 18 Uhr, sind für den Härtefallfonds für Selbstständige, Ein-Personen-Unternehmen und Freischaffende bei der Wirtschaftskammer bereits rund 82.000 Anträge eingegangen, wie eine Sprecherin der WKÖ sagte. Davon seien 89 Prozent schon abgeschlossen.

Im ersten Schritt erhalten die Betroffenen der Coronavirus-Krise in der Regel 1000 Euro Soforthilfe. Bis Montagmittag sollen bereits 50 Millionen Euro angewiesen worden. Diese sollten nach einem Banktag, also am Dienstag, auf den Konten der Antragsteller sein.

(hell/APA)

Football news:

Willi Sané: Sané passt nicht zu den Bayern. Er hat viele Probleme, ist besser für Havertz zu bezahlen
PSG kauft heute Icardi von Inter. Der Spieler erhält 8 Millionen Euro pro Jahr
Arturo Vidal: ich Träume davon, zum 9.mal in Folge die Meisterschaft zu gewinnen. Ich will das mit Barça machen
Havertz ist für Real Interessant, konkrete Details gibt es in den Verhandlungen aber nicht
Ronaldo hat gezeigt, wie er die Schläge trainiert: Bis zur Perfektion. Ich spüre, dass ich stärker werde
Hoeneß über die Zukunft des FC Bayern: Mit Kimmich, Süle und hoffentlich Sané, Alaba und Thiago haben wir eine konkurrenzfähige Mannschaft
Inter wird Biragi für 12 Millionen Euro nicht zurückkaufen. Der Verteidiger kehrt zum AC Florenz zurück