Austria

Klimaklage gegen Österreich landet vor dem EGMR

„Wir sind in einer glücklichen Lage. In anderen Regionen kommt das Meer und die Leute haben nur die Chance, überhaupt wegzuziehen“, erklärt der Waldviertler Mex M. Er leidet an einer temperaturabhängigen Form der Autoimmunerkrankung MS - dadurch wird die Leitfähigkeit der Nerven nach und nach immer mehr beeinträchtigt. Ab einer Temperatur von 25 Grad ist er auf den Rollstuhl angewiesen.

M. sieht Recht auf Gesundheit bedroht
„Die Temperaturen da draußen haben echte Auswirkungen auf mich. Ab 25 Grad sitze ich im Rollstuhl. Das heißt: Ich bin jetzt schon von der Klimakrise betroffen und in Zukunft noch viel stärker“, erklärte M. bei einer Online-Pressekonferenz am Dienstag. Er will nun gemeinsam mit seiner Anwältin Ende März eine Klimaklage beim EGMR einbringen, denn laut Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) ist eine wirksame Beschwerde dann möglich, wenn das Recht eines Menschen auf Leben oder Gesundheit bedroht wird.

M.: „Klimakrise ist auch eine Krise der Grundrechte“
Schon im vergangenen Jahr gelangte eine von Greenpeace initiierte Sammelbeschwerde gegen klimaschädliche Gesetze vor den Verfassungsgerichtshof - dieser wies sie jedoch ab. Nun geht M. als einer der Beschwerdeführer mit der Klimaklage in die nächste Instanz. „Die Klimakrise ist auch eine Krise der Grund- und Menschenrechte. Unsere Grundrechte müssen einen Schutz vor der größten Bedrohung der Menschheit bieten, andernfalls werden sie an ihrer Bedeutung verlieren“, so M.

M. stehe dabei beispielhaft für die Millionen von Menschen, die von der Klimakrise sowohl heute als auch in Zukunft konkret betroffen sind, so seine Anwältin. Die Klimakrise sei dabei weder ein Schicksal, noch ein rechtsleerer Raum.

„Fridays for Future“ mit an Bord
Die Beschwerde wird mit Unterstützung von nationalen und internationalen Rechtsexperten, darunter auch das Ökobüro sowie „Scientists For Future Österreich“, verfasst. Die Verfahrenskosten sollen von einem Crowdfunding gedeckt werden, das „Fridays For Future Österreich“ als Trägerplattform der Kampagne auf respekt.net initiiert. Auch der Umweltmediziner Hans Peter Hutter unterstützt die Klage. Er warnte davor, dass die negativen Auswirkungen der Klimakrise künftig stark steigen werden.

Ein entsprechendes Urteil wäre für Fridays For Future „bahnbrechend und könnte einen essenziellen Beitrag dazu leisten, unser Rechtssystem an die größte Herausforderung des Jahrhunderts, die Klimakrise, anzupassen“. Klimaschutz, abgeleitet vom Recht auf Leben und Gesundheit, könnte dann als Menschenrecht anerkannt werden.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun