Austria

Kinderkunstlabor: Neos und Grüne mischen bei Demo in St. Pölten mit

Der Widerstand gegen das geplante Projekt im Altoona-Park wird jetzt auch für die Opposition zum Thema.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Schon mehrmals haben die Aktivisten der "Bürgerplattform Pro St. Pölten" in St. Pölten gegen das geplante Kinderkunstlabor im Altoona-Park demonstriert.

Unterschriften gesammelt

Vergangene Woche bekamen sie nun Unterstützung aus der Politik. Niko Formanek von den Neos und Grüne-Gemeinderat Walter Heimerl-Lesnik mischten sich unter die Demonstranten am Herrenplatz, die ausgerückt waren, um Unterschriften zu sammeln. Mittlerweile sollen knapp 2.000 Menschen gegen die Pläne von Stadt und Land unterschrieben haben.

"Der Entscheidungsprozess war undurchsichtig, es gibt genügend Alternativen, um das Kinderkunstlabor an einem anderen Standort umzusetzen", betonte Formanek. Dieser Meinung schließt sich auch Heimerl-Lesnik an.

Pläne werden bald präsentiert

Dass an dem Vorhaben sich noch etwas ändern könnte, ist hingegen kaum vorstellbar. Demnächst sollen der Bevölkerung die konkreten Pläne präsentiert werden. Bürgermeister Matthias Stadler und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hatten bereits im Vorfeld versprochen, dass der Park durch das 12 Millionen Euro teure Projekt sogar noch aufgewertet werden soll.

Im Kinderkunstlabor können Burschen und Mädchen künftig erste Erfahrungen mit zeitgenössischer Kunst sammeln, mit Künstlern in Kontakt treten und selbst kreativ sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun