Austria

Katar: Ermittlungen nach gynäkologischen Zwangsuntersuchung von Frauen auf Flughafen

Mehrere Flugreisende, darunter Australierinnen, aus insgesamt zehn Flugzeugen waren betroffen. Anlass war die Entdeckung eines Säuglings auf einer Flughafentoilette in Doha.

Nach gynäkologischen Zwangsuntersuchungen von Passagierinnen auf dem Flughafen in Doha hat die Regierung von Katar Ermittlungen angekündigt. Katar bedauere "jegliches Leid und jede Beeinträchtigung persönlicher Freiheiten von Reisenden durch diese Aktion", hieß es am Mittwoch.

Unterdessen teilte die australische Außenministerin Marise Payne mit, dass Frauen aus insgesamt zehn Flugzeugen den Zwangsuntersuchungen unterzogen worden seien. Anlass war die Entdeckung eines in Plastik gewickelten Säuglings auf einer Flughafentoilette.

Mehrere Flugreisende, darunter Australierinnen, waren Anfang des Monats aus einer Maschine von Qatar Airways geholt und auf Anzeichen für eine kürzlich erfolgte Niederkunft untersucht worden. Aus informierten Kreisen in Doha hieß es, die Frauen seien "invasiven Leibesvisitationen unterzogen worden". Bei ihnen sei zwangsweise ein Abstrich vom Gebärmutterhals gemacht worden. Die australische Regierung hatte das "grobe" und "beleidigende" Vorgehen am Montag verurteilt.

Australiens Außenministerin Payne sagte nun vor einem Senatsausschuss, insgesamt seien Frauen aus zehn Maschinen untersucht worden, darunter 18 Frauen, die auf dem Weg nach Sydney gewesen seien.

Katar um Ruf besorgt

Angesichts des drohenden Imageschadens erklärte Katar am Mittwoch, Ziel der "schnell angesetzten Suche" sei es gewesen, eine Flucht der Verantwortlichen "für das schreckliche Verbrechen" zu verhindern. Ministerpräsident Chalid bin Chalifa bin Abdulasis Al-Thani habe Ermittlungen angeordnet, deren Ergebnisse internationalen Partnern mitgeteilt würden.

Von gynäkologischen Zwangsuntersuchungen ist in der Presseerklärung keine Rede, nur von einer "Suche nach den Eltern" des Babys. Demnach war der Säugling - ein Mädchen - in einer Plastiktasche in einem Mistkübel versteckt worden. Das Baby werde in Doha medizinisch versorgt.

Der Vorfall könnte Katars Ruf im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2022 schaden, die in dem Golf-Emirat stattfinden soll. Dann werden Zehntausende Besucher aus dem Ausland in dem Land erwartet.

(APA/AFP)

Football news:

Lucescu nach dem 0:3 gegen Juve: Dynamo lernt, bekommt Erfahrung und muss in eurovesna gehen
Man kann nicht halb Schwanger sein und halb in die Playoffs kommen. Tuchel über die Chancen von PSG in der Champions League
Barcelona das erste mal in der Geschichte der Champions League Elfmeter in 5 Runden in Folge
Fast Schwanger-bedeutet nicht Schwanger. Das ist Tuchels Metapher für die Chancen von PSG auf die Champions-League - Playoffs: wir erklären die Situation, die Sie mit Manchester United und RB haben
Wir kennen mehr als die Hälfte der Champions-League-Playoff-Teilnehmer. Wer ist schon da und wer hat sich bis zur letzten Runde zurückgezogen?
Maguire über das 1:3 gegen PSG: der Gegner erzielte unlogisch - Querschläger und Flipper um den Strafraum
Ronald kouman: Barcelona will 18 Punkte in der Champions League Holen. Wir hatten eine tolle 1. Halbzeit