Austria

Kärntner Pendlerstudie bestätigt: Pkw meist alternativlos

Kärnten bei Öffis bundesweit Schlusslicht. Nutzung scheitert für Pendler oft an Taktung.

Der öffentliche Verkehr in Kärnten wird zwar immer erschwinglicher, jedoch ist er nach wie vor gegenüber dem Auto chancenlos. Das ist das Fazit einer von der Kärntner Arbeiterkammer in Auftrag gegebenen Pendlerstudie. Eines der Hauptprobleme im südlichsten Bundesland sind die Zersiedelung und eine zu geringe Taktung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Nur 58 Prozent der Kärntner können ein regionales Zentrum innerhalb von 30 Minuten mit den Öffis erreichen hier ist das Bundesland Schlusslicht im Österreichvergleich. Eine Verbesserung der öffentlichen Erreichbarkeit wäre wünschenswert, würde den Pendlern auch Geld sparen, sei aber wegen der Siedlungsstruktur schwer zu bewerkstelligen, analysiert Joanneum-Research Studienautor Eric Kirschner. Daher soll man beim Ausbau des öffentlichen Verkehrs priorisieren und in erster Linie für eine bessere Anbindung der Bezirkshauptstädte an den Zentralraum Klagenfurt und Villach sorgen. Diese Verbesserung bedeute hier vor allem eine weit bessere Taktung.

Aufschwung in Sicht

Was die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes betrifft, liegt Kärnten bundesweit im Mittelfeld. 95 Prozent aller Befragten schaffen es in 40 Minuten zu ihrem Arbeitsplatz.

Laut Prognose der Studie wird die Fertigstellung des Koralmtunnels zu einem Beschäftigungswachstum in Unterkärnten führen. „Mobilität im Sinne von Bewegungsfreiheit ist ein wichtiger Standortfaktor “, bekräftigte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser(SPÖ). Kärntens AK-Präsident Günter Goach will nach der Einführung des 1-2-3-Tickets bei der Arbeitnehmerförderung Schwerpunkte setzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Barça-Spieler sind unzufrieden, dass einige Spieler Ihre Verträge mit niedrigeren Gehältern (Marca) verlängert haben
Capello über Miranchuk-Debüt: Fantastisches Tor. Er Sprach mit Gasperini, er ist glücklich
Ein spanischer Journalist verglich Fati mit einem schwarzen Verkäufer, der vor der Polizei flüchtete. Barcelona verklagt (trotz Entschuldigung)
Wir spielen mit den wichtigsten Fußball-Banditen und bekomme ich dafür gelb? Michael Oliver hat den deutschen wegen eines Fouls an Atlético-Verteidiger Kiran Trippierer in der ersten Halbzeit bestraft. Müller äußerte dem Schiedsrichter seinen Unmut über diese Entscheidung
Samuel Eto' O: Guardiola ist der große. Der Ex-Stürmer des FC Barcelona, Inter Mailand und Anji, Samuel Eto ' O, teilte seine Meinung über die Trainer, mit denen er gearbeitet hatte, nicht nur mit Messi
Tolle Halbzeit Loco: mutig raus aus dem pressing, waren hinten sicher und haben durch Miranchuk schön angegriffen
Semin über das Tor von Miranchuk: ein Großartiges Debüt. Er wird in der Basis von Atalanta, keinen Zweifel