Austria

Kärntner Drogendealer mit elf Kilo Heroin erwischt

Der Klagenfurter Polizei ist ein Schlag gegen die lokale Drogenszene gelungen. Ermittler konnten zwei Völkermarkter (24 und 40) bei einem Heroindeal ausforschen und festnehmen. In weiterer Folge konnte auch ein 37-jähriger Komplize gefasst werden. Insgesamt soll der Drogenring rund elf Kilogramm Heroin von Slowenien nach Österreich geschmuggelt haben. 

Nach monatelangen Ermittlungen des Landeskriminalamtes konnten am 10. Februar ein 40-jähriger Mann und ein 24-jähriger Mann, beide aus dem Bezirk Völkermarkt, in Klagenfurt festgenommen werden. Die beiden Männer wurden von Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität auf frischer Tat im Besitz von einem halben Kilo Heroin angetroffen.

40-Jähriger war Drahtzieher
„Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 40-jährige Drahtzieher einer Tätergruppe war und seit zumindest März 2020 monatlich etwa einen Kilogramm Heroin aus Slowenien einführte, oder Komplizen zur Einfuhr bestimmte, um dieses Heroin im Bezirk Völkermarkt an seine Sub-Dealer zu verteilen und gewinnbringend zu verkaufen“, berichtet das Landeskriminalamt Kärnten. 

Bekannter fungierte als Zwischendealer
Insgesamt soll der 40-Jährige sogar elf Kilogramm Heroin zu einem Gesamtpreis von mehreren Hunderttausend Euro von Slowenien nach Österreich eingeschleust haben. Ein 24-Jähriger aus seinem Bekanntenkreis fungierte dabei als Zwischendealer. Die beiden Männer wurden in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert. In weiterer Folge gelang es den Beamten auch, einen 37-jährigen Völkermarkter auszuforschen, der ebenfalls als Kurier beteiligt gewesen war. Auch er wurde verhaftet. 

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen
„In den Wohnungen der drei Tatverdächtigen konnten weiteres Heroin, Substitutionsmedikamente sowie Suchtgift-Utensilien sichergestellt werden. Im angeführten Tatzeitraum von zirka elf Monaten verkauften die drei Tatverdächtigen Suchtmittel im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen“, heißt es seitens der Polizei.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe