Austria

Kaiser über Astra Zeneca: "Ist hier jemand betrogen worden?'"

Der Kärntner Landeshauptmann zeigt sich verärgert über die reduzierten Lieferungmengen des Impfstoffherstellers.

Der britische Impfstoffhersteller AstraZeneca hat angekündigt, bis Ende März statt 80 nur 31 Millionen Dosen an die EU liefern zu wollen. Der Hersteller behauptet, es gebe ein Produktionsproblem.

In der ZiB2 war am Dienstagabend der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) zu Gast. Er glaubt der Version von Astra Zeneca offenbar nicht, weil die Aktien des Herstellers trotz allem steigen: "Es ist legitim zu fragen: Ist hier jemand betrogen worden? Gibt es keine Pönalzahlungen, wenn das, was vertraglich ausgemacht und gesichert wurde, nicht da ist?"

"Herber Rückschlag"

Die Impfstoff-Knappheit führt auch dazu, dass es in Kärnten in den kommenden beiden Wochen keine Erstimpfungen mehr geben dürfte. Kaiser zeigte sich verärgert: Man würde für die Impfung Werbung machen, Impfungen versprechen und "dann erleben wir einen herben Rückschlag". Das bekämen nun alle Landespolitiker und Menschen zu spüren, die für die Impfung eingetreten seien und "in der Nähe der Bevölkerung sind".

38.000 bis 39.000 Tausend Personen könne man – Stand jetzt – im ersten Quartal impfen. Man könne nur deutlich weniger Erst- und Zweitimpfungen durchführen als geplant, so Kaiser. "Ich hoffe, dass es noch mehr wird, dass andere Lieferungen anderer Anbieter vorgezogen werden."

Kaiser spricht sich dafür aus, Psychologen und Soziologen in die Krisenstäbe der Bundesregierung zu holen. Man müsse bei Maßnahmen sämtliche Folgewirkungen abwägen: "Ich weiß, dass wir bei vielen Maßnahmen, die geschehen, weit von der Lebenspraxis der Menschen entfernt sind."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug
Toloi über das 0:1 bei Real Madrid: Atalanta hat ein tolles Spiel gemacht. Wir sind noch dabei, jetzt müssen wir gewinnen
Gasperini hat Ilicic im Spiel gegen Real Madrid ersetzt. In der 57.Minute kam der eingewechselte Luis Muriel für den eingewechselten Josip Ilicic zum Ausgleich