Austria

Kabarettistin Eckhart: In Debatte um Kunstfreiheit wird "vieles vermischt"

Eckhart wollte nicht freiwillig verzichten

© APA - Austria Presse Agentur

Auftritt in der "ZiB" nach Ausladung in Hamburg

von Georg Leyrer

Die umstrittene Kabarettistin Lisa Eckhart sieht in der Debatte um Kunstfreiheit, die nach ihrer Ausladung bei einem Hamburger Literaturwettbewerb entstanden ist, "sehr vieles vermischt". Die Menschen "reden von Kunstfreiheit in gleichem Atemzug wie von Meinungsfreiheit. Ich sage: Wenn etwas meine Kunstfreiheit einschränkt, dann ist es Ihre Meinungsfreiheit. Ich möchte nicht, dass man das in einen Topf wirft", sagte sie am Dienstagabend in der "Zeit im Bild".

Eckhart sollte im September bei einem Literaturwettbewerb in Hamburg teilnehmen, wurde aber wieder ausgeladen. Berichte von "linken Drohungen" wurden danach aber dementiert. Inzwischen warb die rechtsextreme AfD mit Eckhart als Motiv. Dagegen wollen die Kabarettistin und der Verlag rechtlich vorgehen.

Sie gehe "nicht davon aus, dass mir mein Publikum boshaft gesinnt ist", sagte sie nun. "Und dass es auch unterscheiden kann zwischen Satire und tatsächlichem Sexismus, Rassismus, Antisemitismus. Und das alles existiert. Darin kann man Energie legen, dagegen vorzuehen. Aber für mich wäre diese Energie ziemlich verschwendet."

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird