Austria

Journalisten kritisieren Justizreform der Türkei

Menschenrechte

Der österreichische Journalist Max Zirngast und sein türkischer Kollege Adil Demirci berichteten am Donnerstag über die Zustände in der türkischen Justiz

Foto: Der Standard / Robert Newald

Wien – Die Debatte um eine Justizreform in der Türkei ist in den Augen des österreichischen Aktivisten und freien Journalisten Max Zirngast, der ein Jahr in türkischer Haft verbrachte, "eher eine Augenauswischerei". Einig sind sich Zirngast und sein deutsch-türkischer Kollege Adil Demirci, der türkische Gefängnisse ebenfalls von innen kennt, dass Druck und Solidarität "von außen" für willkürlich Inhaftierte Regimekritiker von großer Bedeutung sind.