Austria

Johnson im Spital: "Er sieht schrecklich aus" [premium]

Die Erkrankung von Boris Johnson könnte schlimmer sein, als er es zugibt. APA/AFP/10 Downing Street/ANDREW

Der britische Premier liegt wegen seiner Coronaerkrankung im Krankenhaus. Die Regierung versucht, die Sorgen herunterzuspielen. Zugleich kippt das Land immer mehr in eine Gesundheitskrise.

London. Die Mutrede der Queen war noch kaum verhallt, da schreckte eine Meldung die Briten aus ihrer Sonntagabendruhe: Premierminister Boris Johnson musste wegen seiner Erkrankung am Coronavirus in ein Spital in London eingeliefert werden. Zwar betonte die Regierung, es handle sich nur „um eine Vorsichtsmaßnahme“, doch auch am Montag blieb der 55-Jährige in Spitalspflege.

Johnson hatte sich vor zehn Tagen nach dem ersten Auftauchen von Symptomen in Selbstisolation am Regierungssitz in der Downing Street begeben. Während andere prominente Patienten wie der 71-jährige Prinz Charles nach einer Woche wieder genesen waren, setzt Johnson das Virus aber offenbar weit härter zu. „Er sieht schrecklich aus“, sagt ein Minister, der den Premier zuletzt in einer Videokonferenz erlebt hatte. Dem Vernehmen nach leidet Johnson neben Atembeschwerden weiter an hohem Fieber, das ihn zur Ruhe zwinge.

Football news:

Arturo Vidal: ich Träume davon, zum 9.mal in Folge die Meisterschaft zu gewinnen. Ich will das mit Barça machen
Havertz ist für Real Interessant, konkrete Details gibt es in den Verhandlungen aber nicht
Ronaldo hat gezeigt, wie er die Schläge trainiert: Bis zur Perfektion. Ich spüre, dass ich stärker werde
Hoeneß über die Zukunft des FC Bayern: Mit Kimmich, Süle und hoffentlich Sané, Alaba und Thiago haben wir eine konkurrenzfähige Mannschaft
Inter wird Biragi für 12 Millionen Euro nicht zurückkaufen. Der Verteidiger kehrt zum AC Florenz zurück
Die Lok hat eine Aktion gestartet. Heute verlässt der Trainer den Verein
Semedes Abgang von Barça wäre ein Fehler. Elder über den Verteidiger der Katalanen