Austria

John Travolta: Seine Ehefrau Kelly Preston ist tot

FILE PHOTO: 71st Cannes Film Festival

John Travolta und Kelly Preston

© REUTERS / Eric Gaillard

Kelly Preston war erst 56 Jahre alt und verlor nach zwei Jahren den Kampf gegen Brustkrebs.

"Mit sehr schwerem Herzen teile ich Ihnen mit, dass meine schöne Frau Kelly (Preston, 56 - Anm.) ihren zweijährigen Kampf gegen Brustkrebs verloren hat. Sie kämpfte einen mutigen Kampf mit der Liebe und Unterstützung so vieler Menschen“, schrieb Hollywoodstar John Travolta (66) auf Instagram.

In seinem Posting war ihm auch noch wichtig, dem gesamten medizinischen Personal seinen Dank auszusprechen. „Meine Familie und ich werden ihren Ärzten und Krankenschwestern im MD Anderson Cancer Center, all den medizinischen Zentren, die ihr geholfen haben, sowie ihren vielen Freunden und Lieben, die an ihrer Seite waren, für immer dankbar sein. Kellys Liebe und ihr Leben werden immer in Erinnerung bleiben.
 

Nach dieser tragischen Nachricht wolle er sich nun für eine Weile aus der Öffentlichkeit zurückziehen. "Ich werde mir etwas Zeit nehmen, um für meine Kinder, die ihre Mutter verloren haben, da zu sein. Also verzeihen Sie mir im Voraus, wenn Sie eine Weile nichts von uns hören.“

John Travolta und Kelly Preston waren 29 Jahre lang verheiratet und bekamen drei Kinder. Ella Bleu (20), Benjamin (9) und Jett. Jett starb 2009 im Alter von 16 Jahren während eines Urlaubs auf den Bahamas, da er im Bad einen Krampfanfall erlitt.

Football news:

Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen
Espanyol bat La Liga, den Abflug abzusagen. Die Katalanen sind seit dem fünften Spieltag in der Abstiegszone
Inter hat sich noch nicht für die Zukunft von Conte entschieden. Alles wird nach der Europa League entschieden
Haji trat als Trainer von Viitorul zurück
Karim Benzema: das Ronaldo-Spiel hat mich dazu gebracht, Fußball zu lieben
Sanchez wird seinen Vertrag bei Manchester United auflösen und zu Inter Mailand wechseln. Er erhält 7 Millionen Euro pro Jahr
Lautaro Martinez: Wir werden weiter unser bestes für Inter tun