Austria

Jetzt kommen 12- bis 15-Jährige in Tirol bei der Corona-Impfung dran

CORONA-IMPFUNG: BEGINN IMPFAKTION BEZIRK SCHWAZ:

© APA/EXPA/JOHANN GRODER / EXPA/JOHANN GRODER

Alle Impfwilligen können bis Anfang Juli ein Termin bekommen - Impfintervalle von 42 auf 28 Tage verkürzt

In Tirol kommen ab dieser Woche auch die Jüngeren bei den Corona-Impfungen dran. Die ersten Zwölf- bis 15-Jährigen erhielten für Ende dieser Woche ihren Impftermin, teilte Gesundheitslandesrätin Annette Leja (ÖVP) am Mittwoch mit. Bis Anfang Juli könne außerdem allen Impfwilligen ein Termin angeboten werden, da nun ein größeres Impfkontingent zur Verfügung stehen würde. Die Intervalle zwischen den Impfungen werden von 42 auf 28 Tage verkürzt.

Laut Leja gehe es nun "rasch voran". Unter den 40 bis 49-Jährigen erhielten bis dato 60 Prozent ihre Erstimpfung, bei den 30 bis 39-Jährigen waren es rund 48 Prozent. Bei den Jungen soll nun aufgeholt werden, 6.700 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren wurden einmal geimpft. "Über die Hälfte der Tiroler Bevölkerung hat zumindest die erste Corona-Impfung erhalten", sagte Leja.

Der Zeitraum zwischen den Impfungen sei aufgrund der Mutationen verkürzt worden, meinte Gesundheitsdirektor Thomas Pollak. Nur mit zwei Impfungen sei der "bestmögliche Schutz gegeben", sagte er. Insgesamt wurden bisher über 610.000 Impfungen verabreicht. Davon waren 386.000 Erst- und 224.000 Zweitimpfungen. 30,8 Prozent der Bevölkerung sei vollimmunisiert. Es erging erneut der Aufruf an alle, sich für eine Impfung anzumelden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt