Austria

Jede zweite Firma war Opfer einer Cyberattacke

WIEN/LINZ. 57 Prozent der heimischen Unternehmen sind in den vergangenen zwölf Monaten Opfer einer Cyberattacke geworden, jedes zweite gleich mehrmals.

Dennoch werde die Gefahr der Cyberkriminalität unterschätzt, sagt Robert Lamprecht von der Beratungsfirma KPMG. Der IT-Experte hat im Februar und März dieses Jahres mehr als 650 Unternehmen für seine jährliche Studie zum Thema Cybersecurity befragt.

Professionalität und Kreativität der Angreifer würden steigen, um mit möglichst geringem Aufwand Schadsoftware zu installieren und so zu Kontodaten oder Passwörtern zu kommen. Zu den häufigsten Angriffen zählen Phishing und der Einsatz von Schadsoftware, aber auch "CEO-Fraud" nehme zu, bei dem sich die Täter gegenüber Mitarbeitern eines Unternehmens als Geschäftsführer ausgeben, um an Firmengeld zu kommen.

Die Verweildauer von Angreifern im Netzwerk der Unternehmen betrage zwischen 100 und 170 Tage. Dennoch glaube ein Drittel der befragten Unternehmen, nur eine bis vier Wochen zu benötigen, um den Angreifer aus dem Unternehmen zu entfernen. Ein Viertel ist überzeugt, dass es nur zwei bis sechs Tage dauern würde. 85 Prozent vertrauen ihren Sicherheitsmaßnahmen.

Football news:

Die UEFA hat die Einführung der VAR in der Gruppenphase der Europa League bis zur Saison 2021/22 verschoben
Mourinho über das Spiel gegen Bournemouth: jeder weiß, dass es einen Elfmeter für Tottenham gab. Alle
Pogba erzielte zum ersten mal in der Saison für Manchester United
Schmeichel über den Elfmeter von Manchester United im Spiel gegen Aston Villa:kein Foul. VAHR bleibt die SPÖ
Manchester United hat 13 Elfmeter in der Saison APL, Wiederholung der Rekord-Turnier
De Gea überholte Schmeichel und stellte den Rekord von Manchester United für die Anzahl der Spiele unter den Ausländern
Rüdiger überzeugt Havertz, zu Chelsea zu wechseln. Er hat das gleiche mit Werner gemacht