Austria

Jane Fonda: "Bürgerlicher Ungehorsam ist wichtiger denn je"

FRANCE-US-CINEMA

© APA/AFP/BERTRAND GUAY / BERTRAND GUAY

Die große Schauspielerin und Vorkämpferin gewann den Golden Globe fürs Lebenswerk.

von Elisabeth Sereda

Es wurde wirklich Zeit: Mit 83 bekam Jane Fonda im Rahmen der 78. Golden Globe-Verleihung endlich den Cecil B. de Mille-Preis für ihre Verdienste in der Filmindustrie. Die zweifache Oscar- und siebenfache Globe-Gewinnerin galt bereits als Powerfrau, als die Bezeichnung noch lange kein Kompliment war.

Sie stammt aus einer der berühmtesten Star-Dynastien Hollywoods (Vater Henry Fonda, Bruder Peter, Sohn Troy und Nichte Bridget waren/sind alle im Filmbiz). Sie war mit Regisseur Roger Vadim, Politiker Tom Hayden und CNN-Gründer Ted Turner verheiratet und war Aktivistin, bevor es Mode wurde. Das Interview.

KURIER: Wo nehmen Sie all Ihre Energie her?

Jane Fonda: Es macht mir immer noch Spaß! Ich ernähre mich gesund, treibe Sport, schlafe neun Stunden. Mein politischer Aktivismus ist nötiger denn je. Ich erwarte, dass ich noch circa zehn Jahre auf diesem Planeten habe – also will ich die auch nützen.

Welche Gedanken gingen Ihnen durch den Kopf, als Sie vom Cecil B. de Mille-Preis erfuhren?

Ich bin ich in Tränen ausgebrochen, war zutiefst berührt. Ich will diese Auszeichnung nützen, um die Wichtigkeit der Kunst zu betonen. In Chaos-Zeiten ist sie das Verbindungsglied. Viele der nominierten Filme helfen uns, die verschiedensten Krisen zu verstehen. Derzeit gibt es drei: die Pandemie, die Klimakrise und das Rassenproblem, also die weiße Vorherrschaft. Gäbe es keinen Rassismus, hätten wir keine Klimakrise. Gäbe es keine Klimakrise, hätten wir keine Pandemie.

Dennoch leben wir in einer Zeit der Hoffnung, nachdem Joe Biden zum Präsidenten gewählt wurde – wofür ich mich sehr stark einsetzte. Er ist ein Mann, der zuhört, weiterlernt und der Taten, nicht nur Worte sprechen lässt. Zuerst müssen wir die Klimakrise bewältigen. Dieses Thema wird mich bis zu meinem Tod begleiten. Sobald wir wieder in großen Gruppen zusammenkommen dürfen, werde ich wieder die "Fire Drill Fridays“ (Fondas Protestmärsche) organisieren. Bürgerlicher Ungehorsam ist heute wichtiger denn je.

Sehen Sie viele Filme?

Dieses Jahr, ja! Und auch Fernsehen. Ich hatte doch nichts Besseres zu tun und war dankbar. Lange betrachtete ich TV von oben herab. Bei irgendeiner Verleihung dachte ich mir, wer sind all diese Schauspieler, ich kannte keinen. Diesmal kenne ich jede einzelne nominierte Person!

Welchen Kollegen schätzen Sie bis heute?

Interessanterweise vor allem Frauen – Lily Tomlin etwa, mit der ich die Serie "Grace & Frankie“ drehe. Von den Männern sind es Robert Redford, mein Vater Henry und Donald Sutherland, aber mit dem war ich ja liiert, und jetzt ist er verheiratet, also haben wir natürlich wenig Kontakt.

Welche Ihrer 58 Film- und TV-Rollen sticht hervor?

Da gibt es drei. Der erste war "Klute“ (1971, neben Sutherland), für den ich ja den ersten Oscar gewann. Ein so guter Film, der meine Karriere auf ein neues Level brachte. Der zweite ist "Coming Home“ (1978), den ich produzierte und in dem es mit dem Vietnamkrieg um ein Thema ging, das mir so am Herzen lag. Und der dritte ist "On Golden Pond“ (1981), weil ich mit meinem Vater arbeiten wollte, bevor er starb, was dann vier Monate später geschah. Es war ein Geschenk, mit ihm zu drehen.

Wie wichtig war Ihr Vater in Ihrem Leben?

Ich vermisse ihn jeden Tag. Er war nicht sehr kommunikativ, er kam aus der Generation, die nie Emotion zeigen konnte. Aber ich bewunderte und liebte ihn.

Wem widmen Sie Ihren Preis fürs Lebenswerk?

All den jungen AktivistInnen, die von Greta Thunberg inspiriert sind. Den Millionen auf der ganzen Welt, die die größte globale Demonstration in der Geschichte der Menschheit organisierten und nicht lockerlassen, bis sich was tut.

Was war Ihre allererste Preisverleihung?

Sie werden es nicht glauben: Die Golden Globes! Am 5. März 1962. Marilyn Monroe ( am 4. August 1962) wurde beste Schauspielerin. Ich gewann als "Most Promising Young Actress“ (hoffnungsvollste junge Schauspielerin). eine Kategorie, die es schon lange nicht mehr gibt.

Das haben Sie mit Arnold Schwarzenegger gemeinsam! – Frau Fonda, danke für das Gespräch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun