Es gibt zwei Realitäten in Wien. Die eine lässt sich derzeit gut im Sonnwendviertel beobachten: Mitten in der Stadt, unweit vom Hauptbahnhof, ist in wenigen Jahren ein schicker Stadtteil entstanden. Errichtet wurden aber nicht nur Apartmentkomplexe für Gutbetuchte, sondern auch eine grüne Infrastruktur für Stadtbewohner. Einen großen Park gibt es, Radwege, einen von Sportwissenschaftern gestalteten Spielplatz mit ausgefallenen Klettergeräten, den Motorikpark, der bei Eltern bis über die Stadtgrenze beliebt ist. Die zweite Realität ist schwerer fassbar, wenn man selbst nicht betroffen ist.