Austria

Irlands Premier arbeitet nun (wieder) als Arzt

Irlands Premier stammt aus einer Ärzte-Familie. APA/AFP/PAUL FAITH

Leo Varadkar geht mit gutem Beispiel voran: Einmal in der Woche praktiziert der 41-Jährige wieder in einer Arzt-Sprechstunde.

Zum St. Patrick's Day, dem irischen Nationalfeiertag, hat der Premier einen Notruf an das bereits pensionierte medizinische Personal gerichtet. Leo Varadkar appellierte an Ärzte und Krankenschwestern im Ruhestand, zumindest teilweise in ihre alten Jobs zurückzukehren, um den überlasteten Kollegen auszuhelfen. „Euer Land braucht euch!“, lautete das SOS der Übergangsregierung. Mehr als 60.000 Freiwillige meldeten sich zum Dienst zurück. Mit Erfolg: Im Vergleich zu Großbritannien hat Irland die Epidemie unter Kontrolle. Die Republik verzeichnete bisher mehr als 5000 Infizierte und rund 160 Tote.

Drei Wochen später folgt der 41-jährige Premier selbst seinem eigenen Aufruf. Er ließ sich wieder als Arzt registrieren und will fortan einmal wöchentlich eine Schicht bei der ärztlichen Sprechstunde übernehmen, wie er ankündigte. Dabei steckt Varadkar gerade mitten in Koalitionsverhandlungen. Seine Partei Fine Gael schnitt bei den Parlamentswahlen vor zwei Monaten schlecht ab und wurde nur drittstärkste Kraft hinter Sinn Fein und Fianna Fail. In Dublin zeichnet sich eine große Koalition zwischen den Volksparteien Fianna Fail und Fine Gael mit einer Rotation an der Regierungsspitze ab.

Leo Varadkar ist erblich vorbelastet: Sein Vater zog in den 1960er-Jahren als Arzt nach Großbritannien, wo er eine irische Krankenschwester heiratete. Die Familie ließ sich später in Dublin nieder. Seine beiden Schwestern und deren Familien arbeiten in medizinischen Berufen, ebenso die seines Lebensgefährten, eines Kardiologen. Varadkar studierte am Trinity College in Dublin Medizin, er absolvierte ein Praktikum in Mumbai, der Geburtsstadt seines Vaters und praktizierte dann bis 2010 als Spitalsarzt in Dublin. Ehe er zum Premier avancierte, war Varadkar Verkehrs- und Gesundheitsminister. (vier)

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord