Austria

Iran erhöht Urananreicherung auf 20 Prozent

Iran erhöht Urananreicherung auf 20 Prozent
Irans Präsident Hassan Rohani

TEHERAN. Das Parlament in Teheran drängt auf den endgültigen Bruch des Wiener Atomabkommens.

Nach dem tödlichen Anschlag auf den iranischen Atomphysiker Mohsen Fakhrizadeh drängt das von Hardlinern dominierte Teheraner Parlament auf den endgültigen Bruch des Wiener Atomabkommens. Am Donnerstag stimmte die Mehrheit der 290 Abgeordneten für ein Gesetz, das den Iran "verpflichtet", die Urananreicherung von gegenwärtig 3,67 Prozent auf 20 Prozent zu erhöhen.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Ich glaube an Zlatan. Ibrahimovic auf die Frage nach Milans Chancen auf Scudetto
Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3
Zlatan punktet seit 1999 jedes Jahr. Gestern erzielte er die ersten Tore im Jahr 2021