Austria

Iran bietet Vermittlung im Berg-Karabach-Konflikt an

Armenien rief nach Kämpfen mit Aserbaidschan den Kriegszustand aus. Der Iran will nun als Vermittler zwischen den beiden Nachbarstaaten agieren.

Der Iran hat angeboten, im Konflikt zwischen den beiden Nachbarstaaten Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach als Vermittler zu agieren. Das sagte der iranische Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Teheran verfolge die Gefechte im Südkaukasus mit großer Sorge.

„Wir rufen beide Seiten auf, Zurückhaltung zu üben, den Konflikt umgehend zu beenden und die Verhandlungen wieder aufzunehmen", fügte er hinzu. Teheran pflegt zu beiden Staaten gute diplomatische Beziehungen und hat im Konflikt um Berg-Karabach schon in der Vergangenheit vermittelt.

Armenien hatte nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach den Kriegszustand ausgerufen. Das teilte Regierungschef Nikol Paschinjan am Sonntag in Eriwan mit. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt. Es soll zahlreiche Verletzte und rund zehn Tote unter den Soldaten in dem Südkaukasus-Gebiet geben. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahren.

Zwischen den verfeindeten Nachbarländern kam es nach Angaben beider Seiten am Sonntag früh zu schweren Gefechten. Die Hauptstadt Stepanakert sei beschossen worden, die Menschen sollten sich in Sicherheit bringen, teilten die Behörden in Berg-Karabach mit. Zahlreiche Häuser in Dörfern seien zerstört worden. Nach Darstellung aus Baku und Eriwan dauerten die Kämpfe an.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld für die Gefechte. Der Beschuss habe am frühen Morgen von aserbaidschanischer Seite begonnen, schrieb Paschinjan auf Facebook. "Die gesamte Verantwortung dafür hat die militärpolitische Führung Aserbaidschans", teilte die Sprecherin des Verteidigungsministeriums von Armenien mit. Eriwan habe Hubschrauber und Kampfdrohnen abgeschossen. Drei gegnerische Panzer seien getroffen worden. Baku dementierte dies und betonte, es handle sich bei den Gefechten um eine Gegenoffensive an der Frontlinie. Armenien habe die Kämpfe provoziert.

Die von Armenien kontrollierte Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Baku hatte in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Kontrolle über das von christlichen Karabach-Armeniern bewohnte Gebiet verloren. Seit 1994 gilt in der Region eine Waffenruhe, die aber immer wieder durchbrochen wurde. Zuletzt flammte der Konflikt 2016 stark auf. Dabei starben mehr als 120 Menschen.

Im Juli kam es an der Grenze zwischen den verfeindeten Republiken zu schweren Gefechten; die Kämpfe lagen jedoch Hunderte Kilometer nördlich von Berg-Karabach. Armenien setzt auf Russland als Schutzmacht, die dort Tausende Soldaten und Waffen stationiert hat.

Das russische Außenministerium rief beide Seiten auf, das Feuer sofort einzustellen. Zudem sollten Baku und Eriwan Gespräche aufnehmen, um die Situation zu stabilisieren. Die benachbarte Türkei warf Armenien vor, internationales Recht zu verletzen. Das Außenministerium in Ankara teilte mit, es verurteile den "armenischen Angriff" scharf. Die Türkei stehe an Aserbaidschans Seite.

Konflikt um Berg-Karabach
Konflikt um Berg-Karabach (c) APA

(APA)

Football news:

Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige