Austria

Integration: Vererbte Unbildung

Oft sind es auch die Eltern, die Kinder mit Migrationshintergrund um den Schulerfolg bringen. Sie gehören in die Pflicht genommen.

von Christoph Schwarz

Es sind bedenkliche Zahlen, die der neue pinke Bildungsstadtrat in Wien, Christoph Wiederkehr, mittels Studie zutage gefördert hat: Demnach wechseln in Wien alljährlich 71 Prozent aller Kinder mit deutscher Alltagssprache nach der Volksschule in eine AHS. Bei Kindern mit nicht-deutscher Umgangssprache – im Klartext: bei Migranten – sind es nur 41 Prozent.

Warum das so bedenklich ist? Weil nicht davon auszugehen ist, dass die eine Gruppe per se weniger klug, talentiert oder wissbegierig ist.

Heißt im Umkehrschluss: Auch im Jahr 2021 gelingt es in Österreich nicht, alle Kinder unabhängig von ihrer Herkunft in ihren Stärken und Talenten zu fördern. Es ist nicht (nur) die Eignung, die entscheidet, wer den Aufstieg schafft. Oft ist es vielmehr der familiäre – sprich: der soziale – Hintergrund. (Dass die Neue Mittelschule in den Städten immer noch eine Art Restschule für Gescheiterte ist, macht die Sache noch schlimmer.)

Bildung wird in Österreich vererbt. Unbildung auch. Das ist in doppelter Weise ein Problem. Für die Betroffenen selbst, aber auch für die Gesellschaft. Wenn Potenziale von jungen Menschen mit Migrationshintergrund – eine zahlenmäßig wachsende Gruppe – nicht ausgeschöpft werden, ist das weder wirtschaftlich noch sozial zukunftsweisend. Wir benötigen alle klugen Köpfe. Und was Parallelgesellschaften und frustrierte Bildungsverlierer anrichten, ist sattsam bekannt.

Jahrzehntelang wurde das Problem totgeschwiegen, die Debatte den Rechtspopulisten überlassen. (Andere Länder machten da längst vor, wie es klappen kann.) Und bis heute wird ein zentraler Aspekt nur verschämt angesprochen: die Rolle des Elternhauses. Oft stammen diese Kinder aus Haushalten, in denen Bildung nicht als Wert anerkannt ist. In denen Eltern mangels eigener Sprachkenntnisse den Schulerfolg weder nachverfolgen noch unterstützen können. (Der Lockdown und das Homeschooling treffen sie besonders hart.) In denen der simple Gang zum Elternsprechtag zur Hürde wird. Noch eine Zahl gefällig? Bei einem Drittel der Wiener Kinder hat keiner der beiden Elternteile eigene Erfahrungen mit dem heimischen Schulsystem gemacht. Da sind Probleme programmiert.

Die Schulen tun mittlerweile viel für diese Menschen – sie informieren, ermutigen, erleichtern den Zugang. All das ist gut. Es darf aber nicht überdecken, dass Integration auch eine Bringschuld ist. Eltern, die den Bildungserfolg ihrer Kinder gefährden, gehören in die Pflicht genommen. Der eingangs erwähnte Bildungsstadtrat Wiederkehr hat im KURIER-Interview unlängst mit der mutigen Idee aufhorchen lassen, den Besuch des Elternsprechtags zur Pflicht zu machen und Nicht-Erscheinen zu bestrafen. Mittlerweile hat er das Konzept klammheimlich in einer tiefen Schublade verschwinden lassen. Ob die Wiener SPÖ da ihre Finger im Spiel hatte?

Den Schaden, den haben jedenfalls die Kinder.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Der Ex-Präsident von Barcelona, Bartomeu, und zwei weitere Personen im Rahmen des Falles Barcelonageit
Die Polizei durchsucht das Büro von Barcelona. Das geht aus einem Skandal um die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken hervor, die katalanische Polizei durchsucht am Montagmorgen das Büro des FC Barcelona
Moderne Top-Match-Up-Pressing-Kampf (aber keine Show). Tuchel und Sulscher haben das wieder bewiesen
Manchester United fordert für Lingard 20 + Millionen Pfund. Der von West Ham ausgeliehene Mittelfeldspieler Jesse Lingard könnte Manchester United im Sommer verlassen. Die Londoner mieteten den 28-jährigen Engländer für 1,5 Millionen Pfund und wollten das Recht, den Spieler für 15 Millionen, aber Manchester United weigerte sich, zu entscheiden, dass der Mittelfeldspieler im Falle eines erfolgreichen Auftritts für West Ham wachsen kann
Manchester United und Leeds Interessiert Der 30-jährige Verteidiger Torino Nkulu
Er war nur einmal wütend auf mich-ich habe eine Pfeife vom Kessel auf den Auspuff seines Autos gelegt. Der gestorbene englische Trainer Glen Reder hatte 20 Jahre lang mit einem Hirntumor zu kämpfen
Marc Clattenburg: Ich bin erstaunt, dass Manchester United den Elfmeter für das klare Spiel mit der Hand von Hudson-Odoi nicht kassiert hat. Wie nicht ernannt, nachdem SIE ein Rätsel