Austria

Innsbrucker brillierte bei Speaker-Slam in Berlin

Der Präsident des Tiroler Sommeliervereins, Norbert Waldnig, ist nicht nur landauf und -ab für seine Weinexpertisen bekannt. Der sympathische Innsbrucker kann, wie er im August unter Beweis stellte, auch als Vortragsredner brillieren und stellt dabei noch den Weltrekord beim internationalen Speaker-Slam in Berlin auf.

Für Norbert Waldnig war es eine mehr als erfolgreiche Teilnahme beim ersten internationalen Speaker-Slam in Berlin Mitte August. Nach New York City, München, Wien, Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf haben es die 73 Teilnehmer aus sieben Nationen beim Redner-Wettbewerb geschafft und damit wurde ein neuer Weltrekord erreicht. Jeder Teilnehmer hatte dabei vier Minuten Zeit, Publikum und Jury in einem Kurzvortrag von seiner Botschaft zu überzeugen. In der fünfköpfigen Fachjury saßen unter anderem Jörg Rositzke (Geschäftsführer des TV Senders „Hamburg 1“) und André Jünger (Geschäftsführer „Gabal Verlag“).

In seiner Rede „Lampenfieber“ zeigte Norbert Waldnig aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen als Sommelier-Weltmeisterschaftsfinalist, wie man Lampenfieber und Auftrittsängste leicht begegnen kann. Dabei schlug Waldnig die Brücke zu konkreten Tipps, wie jeder bei (Corona-)Krisen im Beruf und Lebensalltag von mentalen Übungen profitieren kann. Kurz vor dem Weltrekord-Slam gewann Norbert Waldnig bereits mit einem anderen Thema in einer „Silent Speaker Battle“ gegen drei parallel auf der Bühne sprechende Konkurrenten.

Norbert Waldnig vereint bei seinen Vorträgen auf humorvolle Art seine Sommelier-Expertise mit der Welt als psychologischer Berater.

Football news:

Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige