Austria

ING gibt Privatkundengeschäft in Österreich auf

In einem ersten Schritt werden die Beziehungen zu Kunden, die nur ein Sparkonto bei der ING haben, beendet. Diese sollen ab April verständigt werden. Die übrigen Kunden seien vorerst noch nicht betroffen, teilte die Bank am Dienstag mit.

Die ING hat in Österreich laut eigenen Angaben rund 550.000 Privatkunden. Davon besitzen rund 430.000 Kunden nur ein Sparkonto bei der ING, per Anfang Juni soll die Beziehung zu diesen beendet werden, so eine Sprecherin auf APA-Anfrage.

Kunden, die dagegen ein Girokonto, Depot oder einen Konsum- oder Immobilienkredit bei der Bank haben, sind von dem ersten Schritt noch nicht betroffen. Bei der ING gibt es rund 50.000 Hausbankkunden, also solche, die neben einem Girokonto mit regelmäßigen Geldeingängen mindestens ein weiteres Produkt der Bank nützen.

Grund für den Rückzug seien mangelnde Wachstumsperspektiven in Österreich. "Wir sind in Österreich in mehr als 18 Jahren moderat, aber stetig gewachsen und haben in einem etablierten Bankenmarkt Fuß fassen können. Allerdings stoßen wir als relativ kleiner Akteur in einem gesättigten Markt an Wachstumsgrenzen", sagte der Österreich-Chef der Bank, Barbaros Uygun, laut einer Aussendung.

Auch ein Verkauf des Privatkundengeschäfts sei nicht ausgeschlossen, für Details dazu sei es aber derzeit noch zu früh, so die Banksprecherin. Das Firmenkundengeschäft bleibe dagegen erhalten bzw. soll sogar noch ausgebaut werden. Derzeit habe die ING Österreich rund 50 Großkunden.

Im Privatkundenbereich der Bank sind laut Angaben der Sprecherin derzeit rund 340 Mitarbeiter beschäftigt.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun