Austria

Informationsfreiheit: Warum das Transparenzpaket hängt

© Getty Images/Laurence Dutton/istockphoto.com

Neues Gesetz verzögert sich wegen unüberschaubarer Folgen: Jetzt stehen Abstriche im Raum.

von Raffaela Lindorfer

Kaum ein Kapitel im türkis-grünen Regierungsprogramm ist so detailreich formuliert wie jenes zum Transparenzpaket. Man merkt: Es ist ein komplexes Unterfangen. Und tatsächlich könnten sich Türkis und Grün zu viel vorgenommen haben.

Der Plan war, das Paket noch 2020 in Begutachtung zu schicken, ein erster Entwurf lag bereits im Frühsommer vor. Bei den Verhandlungen zwischen Bundeskanzleramt – federführend ist Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) – und Vertretern von Ländern, Gemeindebund, Wirtschaft und Datenschutz sowie der türkisen und grünen Parlamentsklubs stellte sich heraus, dass das neue Gesetz weitreichende Folgen hätte, die man noch einkalkulieren muss.

Verpflichtet zur Offenlegung wären nämlich nicht nur die großen, bekannten Behörden und Ministerien, sondern auch jedes kleine Gemeindeamt und unzählige kleine Unternehmen.

Recht auf Information

Geplant ist, das Amtsgeheimnis abzuschaffen und ein Grundrecht auf Information einzuführen. Dadurch würde das uralte Prinzip, dass alles geheim und nur Bestimmtes öffentlich ist, umgedreht. Behörden müssten über alle Vorgänge Auskunft geben – es sei denn, es gibt gute Gründe für die Geheimhaltung.

Laut Regierungsprogramm sollen zudem Unternehmen mit einer öffentlichen Beteiligung ab 25 Prozent vom Rechnungshof kontrolliert werden dürfen. Unternehmen in dieser Kategorie fielen aber auch unter das Informationsfreiheitsgesetz.

Ein Beispiel: Der Rechnungshof könnte von einem örtlichen Schwimmbad, das teilweise der Gemeinde (also der öffentlichen Hand) gehört, die wirtschaftliche Gebarung kontrollieren. Es könnte aber auch jeder Bürger Anfragen stellen, die weit darüber hinaus gehen. Beispielsweise, wo das Bad sein Chlor bestellt, wie viel der Bademeister verdient oder auch, wie viele Portionen Pommes in einer Saison verkauft wurden. Warum auch immer man das wissen will – es böte sich eine Spielwiese.

Vertreter der Gemeinden und der Wirtschaft befürchten eine Flut von Anfragen, für deren Beantwortung es an Ressourcen fehle. So schreibt der Gemeindebund in seinem Positionspapier ans Kanzleramt: „Keinesfalls darf eine Neuregelung mehr Aufwand verursachen als die bisherigen Regelungen.“

Befürchtet wird, dass Mitarbeiter in der Verwaltung von vornherein weniger protokollieren – aus Sorge, das Protokoll könnte in der Öffentlichkeit landen. Diese Befürchtung dürfte aber mit genauen Kriterien zur Geheimhaltung abgefedert werden.

Im Regierungsprogramm werden u. a. die Vertraulichkeit von personenbezogenen Daten, die nationale Sicherheit bzw. öffentliche Ordnung, laufende Ermittlungsverfahren, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse oder drohender finanzieller Schaden angeführt.

Wie man das lösen will

Nun werden in Verhandlerkreisen Lösungen überlegt: Erstens könnte die Schranke für Bürgerauskünfte bei 50 und nicht bereits bei 25 Prozent öffentlicher Beteiligung gesetzt werden.

Zweitens sollen nur jene Daten herausgegeben werden müssen, die vorhanden sind. Die Behörden sollen nicht extra recherchieren oder Daten aufbereiten müssen. Drittens könnte eine Datenbank eingerichtet werden, auf der die Gebietskörperschaften von sich aus Studien, Gutachten und Statistiken hochladen. Jeder Bürger soll zuerst in diese Datenbank schauen, bevor er eine Anfrage stellt.

Insider gehen davon aus, dass die neuen Transparenzregeln anfangs eine Flut an Anfragen bringen, sich der Betrieb aber rasch einpendelt. Spätestens, wenn die Verwaltungsgerichte nach den ersten Beschwerdeverfahren rote Linien definieren.

Es könnten aber auch – und das ist die Hoffnung vieler – Vorgänge ans Tageslicht kommen, die in der Verwaltung Unsummen verschlingen. Um beim vorhin genannten Beispiel zu bleiben: Wenn sich herausstellt, dass der örtliche Bademeister zu viel verdient und „zufällig“ mit dem Bürgermeister verwandt ist.

ÖVP-Ministerin Edtstadler betont auf Nachfrage, dass ihr das Informationsfreiheitsgesetz ein wichtiges Anliegen sei. „Mit der Abschaffung des Amtsgeheimnisses leiten wir einen Paradigmenwechsel ein und signalisieren den Bürgern: Der Staat hat nichts zu verbergen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Jordan Henderson wird wegen einer Leistenverletzung mindestens 4-6 Wochen fehlen
Die Tore von Giroud, Mbappé und Mehndi qualifizieren sich für die Besten in den ersten Achtelfinal-Spielen der Champions League
Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein
Giroud und Lewandowski gehören zu den Anwärtern auf den Titel Spieler der Woche in der Champions League
Atalanta Bergamo 0:1 gegen Real Madrid: Gut verteidigt, aber trotzdem verpasst