Austria

Indien lockt Tesla mit weltweit günstigsten Produktionsbedingungen

Indien sieht sich als attraktiver Standort, weil es als großer Markt auch eine Drehscheibe für den Export sein könne.

Indien will dem Elektroautobauer Tesla so hohe Anreize bieten, dass er seine Autos dort kostengünstiger bauen kann als irgendwo sonst auf der Welt. "Wir werden das zusichern", sagte Verkehrsminister Nitin Gadkari der Nachrichtenagentur Reuters. "Die Regierung wird sicherstellen, dass die Produktionskosten für Tesla weltweit die niedrigsten sein werden, sogar im Vergleich zu China - wenn sie mit dem Bau von Autos in Indien beginnen." Er forderte Tesla auf, die Fahrzeuge in Indien nicht nur zusammenzubauen, sondern "das ganze Produkt" durch die Einbeziehung örtlicher Zulieferer im Land herzustellen. "Dann können wir höhere Zugeständnisse machen", bot er an. Welcher Art diese sein könnten, ließ er offen.

Vor wenigen Wochen hatte Tesla unter seinem Chef Elon Musk ein Unternehmen in Indien angemeldet. Das wurde als ein Schritt zum Markteintritt vielleicht schon für Mitte dieses Jahres angesehen. Insider hatten erklärt, Tesla wolle mit der Einfuhr und dem Verkauf seines Modells "Model 3" beginnen.

Der Verkehrsminister sagte, Indien sei attraktiv, weil es als großer Markt auch eine Drehscheibe für den Export sein könne - vor allem, weil 80 Prozent der Anteile für Lithium-Ionen-Batterien inzwischen vor Ort hergestellt würden. "Das ist eine Win-Win-Situation für Tesla."

Kaum E-Autos in Indien

Für Indien wird es aber nicht leicht werden, Tesla von seinen Ideen zu überzeugen. So wurden dort 2020 nur 5000 Elektroautos verkauft. Es gibt nur sehr wenige Ladestationen und die Preise für Elektrofahrzeuge sind hoch. Zwar ist das Land derzeit dabei, Anreize für Autobauer und -Zulieferer zu schaffen. Das ist aber noch nicht in trockenen Tüchern. Indien möchte den Bau von Elektroautos, Batterien und anderer Komponenten ins eigene Land holen, auch um teure Einfuhren zu vermeiden. Die Autos selbst sollen dazu beitragen, die Luft gerade in den Großstädten sauberer zu halten.

Tesla produziert seine Fahrzeuge derzeit nur in den USA und in China. Im Bau ist eine Fabrik in Grünheide bei Berlin, die Mitte 2021 fertig sein soll. Dort sollen pro Jahr bis zu 500.000 Fahrzeuge vom Band rollen. 

(Reuters)

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen