Austria

Inder starb nach angeblich acht Jahrzehnten ohne Nahrung

Prahlad Jani

© APA/AFP/SAM PANTHAKY

Der aus einem Dokumentarfilm bekannte Yogi Prahlad Jani will seit seiner Kindheit nichts gegessen und getrunken haben.

In Indien ist ein 90-jähriger Yogi gestorben, der nach eigenen Angaben seit seiner Kindheit nichts mehr getrunken und gegessen hatte. Prahlad Jani sei am Dienstag zu Hause an Altersschwäche gestorben, sagte sein direkter Nachbar Sheetal Chaudhary. Jani sei ins Krankenhaus gebracht, dort von den Ärzten aber für tot erklärt worden.

Prahlad Jani war 2013 einer der Protagonisten des österreichischen Kinofilms "Am Anfang war das Licht", einer umstrittenen Dokumentation zum Thema "Lichtnahrung".

"Von Göttin gesegnet"

Der aus dem kleinen Dorf Charadad im westindischen Bundesstaat Gujarat stammende Yogi mit dem langen weißen Bart und dem Nasenring hatte erklärt, er sei in seiner Kindheit von einer Göttin gesegnet worden. Daher habe er seit dem Alter von elf Jahren weder etwas zu essen noch etwas zu trinken zu sich nehmen müssen.

"Ich bekomme das Lebenselixier durch das Loch in meinem Palast, das erlaubt es mir, ohne Nahrung und Wasser zu leben", hatte Jani 2003 gesagt.

Bewiesen oder mit Sicherheit widerlegt wurde diese Aussage jedoch nicht. Mediziner halten es für unvorstellbar, dass ein Mensch derart lange vollständig fasten kann. Zwei Mal - 2003 und 2010 - stellten indische Ärzteteams Jani unter Beobachtung, skeptisch eingestellte Experten wurden allerdings nicht hinzugezogenl.

Beim zweiten Mal wurde der Asket mithilfe von Kameras permanent beobachtet. Während des zweiwöchigen Untersuchungszeitraums aß und trank der Yogi nichts und er schied auch keinen Urin oder Kot aus. "Dieses Phänomen bleibt ein Mysterium", sagte einer der beteiligten Ärzte vor Journalisten. Ergebnisse der "Studie" wurde nie veröffentlicht.

Football news:

Mario Gomez, Pizarro, Emre, lomberts und andere Helden, die in diesem Sommer Ihre Karriere beendet haben
Dyer disqualifiziert für 4 Spiele für einen Kampf mit einem Fan auf der Tribüne
Georginho ist unzufrieden, dass er in Chelsea wenig spielt. Sarri will ihn zu Juventus einladen
Die verrückte Geschichte eines Schiedsrichters, der die Regeln vergessen hat und 16 zusätzliche Elfmeter gesetzt hat. Alles wegen der neuen Regeln der Serie
Havertz hat Bayer mitgeteilt, dass er gehen will. Chelsea ist bereit, dafür 70+30 Millionen Euro zu zahlen
Spartak Moskau-Lokomotive: wer gewinnt?
Raphael Leau über den Sieg gegen Juve: alle Milan-Spieler kämpften um jeden Ball