Austria

In der grünen Giftküche brodelt‘s gehörig

Klubobmann Gebi Mair von den Tiroler Grünen ist nicht zu beneiden: Einerseits pflegt er selbst einen fast amikalen Umgang mit seinem Gegenüber von der ÖVP, Klubobmann Jakob Wolf, und hält somit die schwarz-grüne Koalition am Laufen.

Lieber Opposition?
Auf der anderen Seite hat Mair in seiner Truppe offenbar einige, die lieber in Opposition wären. Nur offen zugeben traut sich das von den Rebellen natürlich keiner. Ihr Mut beschränkt sich darauf, im Internet irgendetwas zu posten, das die Basis beruhigt oder das für originell oder witzig gehalten wird. Manchmal ist es leider keines von beiden, wie die jüngsten Elaborate aus der grünen Giftküche beweisen.

Die „Söldner“
Da regt sich beispielsweise LA Michael Mingler über die „Söldner“ auf und meint damit die Bewohner von Sölden. Die Sölder oder Söldener wundern sich über soviel Heimatwissen eines Landtagsabgeordneten. Wobei Heimat eh’ sch.... ist, wie in einem Posting aus dem Umfeld der grünen Ex-Gemeinderätin in Innsbruck und nunmehrigen Nationalrätin Barbara Neßler zu lesen ist. Sie selbst will damit nichts zu tun haben: „Ich halte das Posting für entbehrlich, aber es ist ein Privileg der Jugend, manchmal auch über das Ziel hinauszuschießen.“

VP-Kircher: Unentschuldbar
Letztklassig, unentschuldbar und untragbar findet JVP-Landesobfrau Sophia Kircher dieses Spotten der Jungen Grünen anlässlich des Nationalfeiertags - „vor allem, wenn man bedenkt, dass diese Partei in Regierungsverantwortung ist“. Nur wer sie dahin gebracht hat, schreibt Kircher nicht.

Gefundenes Fressen
Für die Blauen sind Querelen dieser Art natürlich ein gefundenes Fressen: Landesparteichef Markus Abwerzger fordert auch die Funktionäre und Politiker des Wirtschaftsbundes auf, „sich öffentlich zu empören, nicht nur in den sozialen Medien. Der größte Feind der Interessen Tirols sitzt in der eigenen Regierung“, sagt der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann. Mingler bezeichnet er als „grünen Wiederholungstäter“, der den Tourismus in Tirol wiederholt in Misskredit bringe. „Auf Twitter sind die Grünen Riesen, in der Realität bemitleidenswerte Zwerge. Ich frage mich, wie lange LH Günther Platter diesen Sauhaufen noch duldet.“

Football news:

Coomana wird nach dem Spiel gegen Real nicht für Worte über VAR bestraft. Er sagte, dass das System funktioniert gegen Barca
Einige Spieler von Real Madrid glauben, dass der Trainerwechsel dem Team zugute kommen wird. (COPE) einige Spieler von Real Madrid zweifeln an Teamchef Zinedine Zidane. Die meisten Spieler von Real Madrid sind dem Franzosen dankbar und Vertrauen ihm, aber einige Spieler, die normalerweise in der Startelf stehen, glauben, dass der Trainerwechsel dem Klub zugute kommen wird. Dabei unterstützen die Spieler von Real Madrid, die die größte Autorität in der Umkleidekabine der Mannschaft haben, den Trainer und sein Stab voll und ganz
Kane über BLM: Wir müssen auf die Knie gehen. Der Stürmer von Tottenham und Englands Nationalspieler Harry Kane glaubt, dass die Fußballer weiterhin an der Aktion zur Unterstützung der BLACK Lives Matter-Bewegung teilnehmen sollten
Rennes - Französisch Krasnodar. Der Besitzer (8-mal reicher Galizisch) investierte in seine Heimatstadt und schuf nach dem Transfer-scheitern eine erfolgreiche Akademie
Der DFB will Klopp als Trainer Deutschlands bei der Euro 2024. Löw wird auch bei der WM bleiben, wenn die Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den aktuellen Liverpool-Trainer Jürgen Klopp an der Spitze der deutschen Nationalmannschaft sehen will. Joachim Löw wird auch bei der WM 2022 mit der Nationalmannschaft arbeiten, wenn die deutschen das Halbfinale der em im Sommer 2021 erreichen. Löws Gültiger Vertrag läuft nach dem Turnier in Katar aus
Alaba will 15 Millionen Euro im Jahr verdienen. Juventus, PSG und Chelsea sind daran Interessiert
Der FC Bayern will in der kommenden Saison mit Gladbachs Neuhaus und Zakaria zwei Spieler von Borussia Mönchengladbach verpflichten. Auf der Transferliste des Münchner Klubs für die kommende Saison stehen die Mittelfeldspieler Florian Neuhaus und Denis Zakaria, schreibt Sport Bild-Journalist Christian Falk