Austria

Immer mehr Frauen infizieren sich mit Corona

"Heute" hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie in Österreich. Bei der Geschlechterverteilung gibt es eine Annäherung.

Mit Stand 16 Uhr am 1. April 2020 gab es in Österreich 10.501 bestätigte Corona-Krankheitsfälle, 1.071 davon hospitalisiert und 215 auf der Intensivstation. Bisher sind 112 Tote zu beklagen.

Am Mittwoch ging aber vor allem eine andere Zahl durch die Medien. Derzeit sind 504.345 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt damit Ende März um +65,7 Prozent bzw. +199.934 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Die historisch hohe Arbeitslosenquote liegt damit bei 12,5 Prozent. Den Vergleich zu den Vorjahren (Gesamtjahreszahlen) siehst du in dieser Infografik:

In der Entwicklung der Bundesländer hat sich in den vergangenen beiden Tagen kaum etwas getan. Tirol steht nach wie vor als am meisten betroffenes Land an der Spitze, nur Niederösterreich hat Oberösterreich überholt und liegt damit direkt hinter Tirol.

Bewegung gibt es allerdings beim Geschlecht der Erkrankten. Während bisher immer ein Überhang der Männer zu erkennen war, hat sich diese Lücke allmählich geschlossen. Mittlerweile stecken sich offenbar auch immer mehr Frauen an. Sie machen jetzt schon 49 Prozent aller Infektionsfälle aus.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Verschiebungen der Bezirke in Österreich halten sich in Grenzen. Die Hotspots bleiben bestehen, allen voran der Tiroler Bezirk Landeck. Dort liegt der Skiort Ischgl. Im Winterurlaub sollen sich auch viele Urlauber angesteckt und die Krankheit anschließend in ihre Heimat getragen haben.

Am 30. März passierte die Zahl der Todesfälle in Österreich die 100er-Marke.

Die Bilder des Tages

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag