Austria

Im Kanzleramt steht ein Notbett für Kurz bereit

Für Sebastian Kurz steht ein Notbett bereit
Für Sebastian Kurz steht ein Notbett bereit APA/HANS PUNZ

Im Bundeskanzleramt gibt es Notbetten für Kanzler Kurz und seine Mitarbeiter. Zur Vorsorge wurde der Kontakt zur Regierungsspitze und den Mitarbeitern untereinander auf ein Minimum beschränkt.

Das Bundeskanzleramt ist für allfällige Infektionsfälle mit dem Coronavirus im engsten Stab gerüstet. Für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seine direkten Mitarbeiter wurden schon vor längerer Zeit Notbetten im Kanzleramt aufgestellt. Damit wäre im Fall einer Ansteckung eine Isolation für das Kernteam um Kurz möglich und das Weiterarbeiten gesichert.

Um auch bei einem Ansteckungs-Fall im engsten Umfeld des Bundeskanzlers die Handlungsfähigkeit der Regierungsspitze aufrechtzuerhalten, wurden mehrere Maßnahmen ergriffen. Bei einer Infektion würde das Kanzleramt am Wiener Ballhausplatz isoliert, die Spitzen würden dann dortbleiben - und zwar auch in der Nacht. Mit Kanzler Kurz würden dann seine engsten Mitarbeiter am Ballhausplatz übernachten. Darunter wären (neben anderen) etwa Kabinettschef Bernhard Bonelli, der langjährige Kurz-Vertraute und Berater Gerald Fleischmann, Kommunikationschef Johannes Frischmann, Büroleiterin Lisa Maria Wieser und der außenpolitischen Sprecher Etienne Berchtold.

Zur Vorsorge wurde der Kontakt zur Regierungsspitze und den Mitarbeitern untereinander auf ein Minimum beschränkt und - soweit es geht - auf Home-Office umgestellt und Personal "runtergefahren". Die Kernmannschaft befindet sich aber immer im Einsatz, die Mitarbeiter kommen derzeit auf nur drei bis vier Stunden Schlaf, hieß es. Kurz sagte am (heutigen) Sonntag in der "Krone", dass "wir im Büro jetzt ausgemacht haben, dass keiner mehr als 18 Stunden arbeiten darf."

Am Eingang zum Bundeskanzleramt werden schon länger Fieber-Scans sowie Handdesinfektionen verpflichtend durchgeführt. Im Inneren stehe Händewaschen auf der Tagesordnung, Arbeitsplätze wie Schreibtische werden desinfiziert. Bundeskanzler Kurz hält sich hauptsächlich in seinem Büro auf, alle Besucher werden mit Abstand empfangen. So wurde etwa jeder zweite Sessel am Besprechungstisch entfernt.

Neben den engsten Mitarbeitern haben noch Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Innenminister Karl Nehammer und Vizekanzler Werner Kogler direkten Zugang zu Kurz - auch hier mit Respektabstand und nur im "dringenden Fall". Ansonsten wurden alle Besprechungen auf Videokonferenz umgestellt.

(APA)

Football news:

Konzert von Shirokov in Comment.Die Show: nannte YAKIN ein sauberes Arschloch, erinnerte sich an den Kampf mit Glushakov und die Auseinandersetzungen wegen Hulk und Witzel
John Flanagan: Trent ist der beste Rechte Verteidiger der Welt, wird aber am Ende im Mittelfeld von Liverpool spielen
Kike Setien: die fünf-Ersatz-Regel schadet Barcelona
Riyad Marez: Jetzt ist die Zeit für den Sieg von Manchester City in der Champions League. Wir haben alles dafür
Havertz war der beste Torschütze der U21-Bundesliga in der Geschichte
Roter Stern Belgrad ist zum Dritten mal in Folge Serbiens Meister geworden
PSG kauft Icardi für 50+7 Millionen Euro von Inter ab. Die Vereine haben sich geeinigt