Austria

Ikone George Weah singt gegen das Coronavirus

George Weah legte eine beachtliche Fußball-Karriere hin und ist auch nach dem Rückzug vom aktiven Sport höchst erfolgreich. Jetzt versucht er sich als Sänger - um das Coronavirus in seiner Heimat zu bekämpfen.

Weah spielte in den 1990ern unter anderem für den AS Monaco, Paris Saint-Germain, den AC Milan und den FC Chelsea. Er wurde zwei Mal Meister in Italien, ein Mal in Frankreich und jubelte in Frankreich, England und Italien über Cup-Triumphe. Außerdem wurde er 1995 Weltfußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres. Drei Mal (1989, 1994 und 1995) wurde er zu Afrikas Fußballer des Jahres gekürt, außerdem ist der Champions-League-Torschützenkönig 1995 Fußballer des Jahrhunderts seines Heimat-Kontinents.

Seine erfolgreiche Karriere setzte er später in der Politik fort. Seit 2017 ist er Präsident seines Heimatlandes Liberia - und steht nun wegen des Coronavirus vor großen Problemen. Ein großer Teil der knapp fünf Millionen Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, auch das Gesundheits-System steht auf schwachen Beinen. Bei der Verbreitung des Coronavirus droht eine hohe Zahl von Todesfällen.

Dem will Weah nun den Kampf ansagen - mit einer eigens gegen das Coronavirus eingespielten Single. Hintergrund: Viele Einwohner von Liberia haben keinen Internet-Zugang, doch das Radio ist ein sehr populäres Medium zur Verbreitung von Informationen. Mit der Band "The Rabbi's" hat der Ex-Fußballer und Staatspräsident nun den Song "Let's stand together to fight Coronavirus" eingesungen.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ob der Song den Musik-Geschmack der Menschen trifft, sei dahingestellt. Zu hoffen steht aber, dass er beim Eindämmen des Virus hilft.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Real hatte Havertz für 80 Millionen Euro einen Transfer verweigert. Bayer will 100 Millionen (Bild)
Balotelli über das überspringen von Trainingseinheiten: Ich bin immer noch krank
Generaldirektor der Heimat: die Informationen über die Fusion mit Khimki falsch
Liverpool bot Werner das gleiche Gehalt wie Chelsea an, zog sich aber aus dem Kampf zurück, da Leipzig sich weigerte, einen Rabatt zu machen
Eine große Anzahl von spielen in der Hand von Real Madrid. Ihre Aufstellung ist besser als die von Barça. Madrids Ex-Spieler Pirri über den La-Liga-Kalender
Der Schiedsrichter in Lettland zeigte dem dunkelhäutigen Fußballer die rote Karte und einen Foulelfmeter. Eine sehr peinliche Situation
Barcelona hat den Streamingdienst Barça TV+ins Leben gerufen