Austria

"Ihr seid alle Mörder": Tränengas gegen Demonstranten in Beitrut

Sie versammelten sich am Samstag auf dem Märtyrer-Platz im Zentrum der libanesischen Hauptstadt. Im libanesischen Sender MTV war zu sehen, wie Demonstranten versuchten, die Absperrungen zum Parlament zu durchbrechen. Sprechchöre waren zu hören, unter anderem "Revolution, Revolution". "Das Volk will den Sturz des Regimes" war in Sprechchören weiter zu hören.

"Verschwindet, ihr seid alle Mörder", stand auf Bannern. "Wir wollen eine Zukunft in Würde, wir wollen, dass das Blut der Explosionsopfer nicht umsonst vergossen wurde", sagte Rose Sirour, eine der Demonstrantinnen.

"Der Aufstand und die Revolution gehen weiter"

Eine MTV-Reporterin berichtete, Sicherheitskräfte hätten Tränengas eingesetzt. Rund 5.000 Menschen beteiligten sich an der Demonstration. Viele Menschen im Libanon machen die Regierung für die Explosion mit mehr als 150 Toten und rund 5.000 Verletzten verantwortlich.

"Der Aufstand und die Revolution gehen weiter", sagte einer der Demonstranten zu MTV. Präsident Michael Aoun, Regierungschef Hassan Diab und die gesamte politische Führungsspitze seien für die Katastrophe verantwortlich.

Aktivisten hatten in den sozialen Medien zu der Demonstration unter dem Motto "Gerechtigkeit für die Opfer, Rache an der Regierung" aufgerufen. Bereits im vergangenen Oktober hatte es Massenproteste gegen die Regierung gegeben. Die Demonstranten fordern weitgehende politische Reformen. Sie werfen der politischen Elite Korruption vor.

Geberkonferenz am Sonntag

Am Sonntag wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die Vereinten Nationen gemeinsam eine Geberkonferenz für den schon zuvor von einer Wirtschafts- und Finanzkrise sowie der Corona-Pandemie geplagten Libanon ausrichten. Auch US-Präsident Donald Trump kündigte seine Teilnahme an der Videokonferenz an, die Gelder für den Wiederaufbau von Beirut sammeln soll. Die österreichische Regierung kündigte, wie berichtet, am Samstag an, eine Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) als Soforthilfe für den Libanon zur Verfügung zu stellen.

Bildergalerie: So sieht es nach der Explosion in Beirut aus

1

Bildergalerie ansehen

Bild 1/23 Bildergalerie: Der Tag nach der Katastrophe: Halb Beirut liegt in Trümmern

Football news:

Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird
Mourinho ging in der 77. Minute des Spiels mit Chelsea in die Umkleidekabine, um Dyer, der nicht ersetzt wurde, von dort zurückzubringen
Man City hat den Wechsel von Ruben Diaz von Benfica angekündigt. Der Verteidiger unterschrieb einen Vertrag für 6 Jahre
Zidane über die Spielzeit von Vinicius und Rodrigo: Sie sind noch Jungen. Das ist Real Madrid, das sind die Realitäten des Fußballs
Braithwaite hat das Auto absichtlich angehalten, um ein Foto mit einem Fan im Rollstuhl zu machen