Austria

"Ich bekam keine Maske, weil ich zu jung bin"

In einer Supermarkt-Filiale soll heute einem 35-Jährigen in Wr. Neustadt eine Maske verweigert worden sein. Er sei zu jung und solle später nochmals wiederkommen.

Der 35-Jährige war am Donnerstag um 9.30 Uhr in Wr. Neustadt in einen Supermarkt gegangen, um Lebensmittel zu besorgen. "Da ist mir eine verstörende Situation passiert, die Masken werden bei der Kassa ausgegeben, man muss durch den ganzen Markt ohne Masken gehen."

Und weiter: "Wie ich bei der Kassa angekommen bin und bezahlt habe, fragte ich nach einer Maske. Doch mir wurde mitgeteilt von der Kassierkraft, dass ich zu jung wäre, um eine Maske zu bekommen und ich die nächste Tage nochmals kommen soll. Und das obwohl bei der Kasse vorrätig Masken gelegen sind, die ich mit eigenen Augen gesehen habe."

Auf "Heute"-Anfrage heißt es seitens der Supermarkt-Kette: "Seit gestern stellen wir unseren KundInnen ein erstes Kontingent des Mund-Nasen-Schutzes – ein Stück pro Person und so lange der Vorrat reicht – in den Filialen zur Verfügung. Es gibt keine Anordnung nach der nur bestimmte Personen einen Mund-Nasen-Schutz erhalten, unsere MitarbeiterInnen sind dahingehend informiert. Der Vorfall tut uns sehr leid."

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Maskenausgabe könne sehr wohl auch erst im Kassabereich stattfinden: "Es kommt auf die baulichen Gegebenheiten an, in manchen Filialen ist der Kassabereich besser geeignet, auch um die Abstände besser einhalten zu können."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten
Leipzig hat Mainz komplett vernichtet
Barcelona hat sich für den 18-jährigen Hertha-Keeper Samarjic Interessiert